Erstellt am 18. September 2013, 00:00

„Da ist mehr drinnen“. 2. Liga Nord / Wimpassings Trainer Robert Haager packt seine Stars an der Fußballer-Ehre.

Robert Haager, neuer Trainer in Wimpassing und Ex-Trainer des NÖN-Landesligisten Götzendorf.  |  NOEN, BVZ

Da gewinnt seine Mannschaft gegen den vorjährigen Dritten Illmitz mit 7:2 – und der Trainer ist immer noch nicht ganz zufrieden.

„Zur Halbzeit wurde ich in der Kabine schon etwas deutlicher“, so Trainer Coach Robert Haager. Was ihm missfallen war? „Wir leisten uns sowohl nach vorne als auch nach hinten immer noch zu viele Leerläufe.“

Coach zieht Parallelen zu Red Bull Salzburg

Haager selber verlangt von seinen Star-Kickern ein Quäntchen mehr Ehrgeiz in allen Situationen. „Mit einer ordentlichen Portion Nachdruck wäre da noch mehr möglich.“

Anleihen nimmt und Querverweise stellt der erfolgshungrige Betreuer zu Bundesligist RedBull Salzburg her. Deren Trainer Roger Schmidt war nach dem 5:0-Sieg in Ried auch nicht ganz zufrieden. „So ähnlich geht es mir“, so Haager weiter, der den Eindruck hat, dass seine neue Mannschaft noch nicht am Limit angelangt ist.

In Wirklichkeit packt Haager seine Kicker an der berühmt-berüchtigten Fußballer-Ehre. „Fast alle renommierten Kicker des SV Wimpassing können in ihrer Karriere noch etwas Großes erreichen. Viele sind noch lange nicht am Zenit angekommen.“

Optimum aus den Stars herauskitzeln 

Nachdem Christian Rotpuller und Franz Weiss als Trainer in Wimpassing gescheitert sind, hat Haager wohl den richtigen Ton angeschlagen, um einerseits seine Stars bei Laune zu halten und andererseits mehr aus deren Potenzial herauszukitzeln. Phasenweise war die Haager-Handschrift gegen Illmitz schon erkennbar. Da liefen Kugel und Schmäh, da wurde nach hinten gearbeitet und vorne trocken eingenetzt.

Das „Projekt Wimpassing“ läuft also langsam, aber sicher immer mehr auf Hochtouren.