Erstellt am 30. September 2015, 05:37

von Martin Plattensteiner

„Daheim einmal auch etwas zeigen“. Absteiger Sankt Georgen/Eisenstadt ist zurzeit nur auswärts stark. Das soll sich ändern.

Sankt Georgens Trainer Hannes Marzi will am Freitagabend gewinnen.  |  NOEN, BVZ-

Den Schurldorfern geht es wie einigen anderen Klubs in der Liga. In der Fremde fühlt man sich pudelwohl und punktet. Daheim geht das Unterfangen, Punkte zu machen, oftmals schief. „Uns fehlt einfach die Konstanz, über 90 Minuten richtig Fußball zu spielen“, meint Trainer Hannes Marzi.

„Da wird auf einmal mit der Ferse getrickst“

Beim 2:1-Erfolg in Mönchhof wurde das Heft nach einer Stunde aus der Hand gegeben. „Da wird auf einmal mit der Ferse getrickst“, schüttelte der impulsive Coach den Kopf. In Heimspielen agiert man meistens mit einem Knopf in den Beinen. „Klar, wir wollen den Fans etwas präsentieren“, so Marzi weiter. „Im Endeffekt zählt aber nur ein Sieg.“

Am Freitagabend kommt Aufsteiger Frauenkirchen ins Georgi-Stadion. Die Gäste bewiesen, dass ihnen der Wochenende-Start-Termin absolut nicht liegt – in Steinbrunn ging man vor zwei Runden mit 1:5 unter. Die Schiegl-Elf gilt als spielstark, die Hausherren gehen von Beginn weg stets ein höllisches Tempo. Sollte auch das Wetter passen, ist ein herbstlicher Leckerbissen angerichtet (Freitag, 19.30 Uhr).