Erstellt am 26. Januar 2011, 00:00

„Das brauche ich“. ASKÖ KLINGENBACH / Trainer Sepp Lackner ist seit 30 Jahren ein passionierter Motorradfahrer.

Seit 30 Jahren dreht Klingenbach-Trainer Sepp Lackner tausende von Kilometern auf diversen Rennstrecken.ZVG/RACEPIXX.DE  |  NOEN
x  |  NOEN

Jeder hat seine eigenen Methoden, um zu entspannen und abzuschalten. Bei Klingenbach-Trainer Sepp Lackner gehören vor allem zwei Dinge dazu: Motorradfahren und seine Homepage im Internet. Wenn er nicht gerade auf seinem PC seine Internetseite www.sepplackner.at aktualisiert, dann sitzt der Fußballlehrer auf dem Motorrad und dreht einige Runden. „Meistens bin ich am Pannonia-Ring bei Sarvar (Ungarn), am Slovakia-Ring bei Bratislava oder auf den Rennstrecken in Brünn und Budapest unterwegs. Aber ich fahre ausschließlich auf Rennstrecken, nicht auf der Straße“, so Lackner, der cirka 3000 bis 4000 Kilometer pro Jahr auf dem Motorrad herunterspult. „Im Winter entfliehe ich dem Schnee und drehe in Spanien meine Runden. Dann schicke ich mein Motorrad auf die Halbinsel und fliege nach“, so der Klingenbach-Trainer.

Letztes Jahr war er in Valenica, heuer zog es ihn nach Almeria. „Für mich ist das eben Entspannung – das brauche ich, genauso wie das Herumschrauben an meinem Motorrad“, so der begeistertet Rennfahrer, der das seit 30 Jahren betreibt.