Rust am See , Zurndorf

Erstellt am 19. Oktober 2016, 02:10

von Martin Ivansich

Das Duell um die Herbstkrone. Tabellenführer Rust muss am Samstag zum ersten Verfolger nach Zurndorf.

Gesperrt. Christoph Hirschmann wird beim Schlager in Zurndorf fehlen. Der Ruster sah beim 2:2 gegen Großhöflein die Rote Karte.  |  BVZ, Ivansich

Am Samstag steht in der 2. Klasse Nord das Duell Zweiter gegen Leader auf dem Programm. Die beiden ungeschlagenen Teams aus Zurndorf und Rust treffen dabei aufeinander. Die Ruster mussten in der vergangenen Woche erstmals Punkte liegen lassen. Nach dem 2:2 gegen Großhöflein hält man bei 25 Punkten, zwei mehr als Verfolger Zurndorf, das bereits zwei Remis zu Buche stehen hat.

Schmerzhaft für die Ruster ist auf jeden Fall der Ausfall vom 20-fachen Saisontorschützen Radovan Achberger, der gegen Großhöflein die Rote Karte sah. Ärgerlich für Rust-Obmann Thomas Balogh: „Natürlich ist der Ausfall für uns bitter, vor allem weil der Schiedsrichter der sonst sehr gut war, hier mit Fingerspitzengefühl vielleicht auch auf Gelb entscheiden hätte können.“ Neben Achberger wird auh Christoph Hirschmann fehlen, der ebenfalls gesperrt ist.

Zurndorf hat ebenfalls einen Gesperrten zu beklagen. Matej Klenovsky sah zuletzt die fünfte Gelbe Karte. Für Zurndorfs Sektionsleiter Josef Bartolich sind die Heimischen gerüstet: „Rust hat nicht nur Achberger, da ist schon noch viel Qualität vorhanden. Wir sind aber bereit für das Spitzenspiel, haben bis auf Klenovsky alle dabei und erwarten uns ein spannendes Spiel.“

Zurndorf wird also einmal mehr ein Hexenkessel werden. Vor allem, weil auch die Ruster auf zahlreiche Unterstützung ihrer Fans bauen können. „Es wird ein Bus mit 50 Fans nach Zurndorf fahren. Da wird sicher einiges los sehen“, verspricht sich Obmann Balogh einen Schlager vor toller Kulisse.