Erstellt am 24. November 2010, 00:00

„Das hätte ich mir so nicht gedacht“. ASKÖ KLINGENBACH / Trainer Sepp Lackner blickt auf eine tolle Herbstmeisterschaft zurück und zeigt sich beeindruckt.

Christopher Ivanschitz wird Klingenbach wohl wieder in Richtung Stammklub Wulkaprodersdorf verlassen. Nach einer tollen Vorbereitung musste der Youngster verletzungsbedingt pausieren.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON PHILIPP FRANK

Mit 31 Punkten überwintert man in der Grenzgemeinde auf dem dritten Tabellenplatz. Klingenbach-Trainer Sepp Lackner zeigte sich sehr zufrieden

mit der abgelaufenen Herbstmeisterschaft. „Es war hervorragend. Alle Beteiligten zeigten ein hohes Engagement – vom Platzwart über die Spieler bis hin zu den Funktionären. Im stillen Kämmerchen hatte ich auf 24 bis 26 Punkte gehofft, dass es aber so gut läuft, hätte ich mir so nicht gedacht“, resümierte ein zufriedener Coach Lackner.

Die Neuzugänge haben mörderisch eingeschlagen. Roman Tullis und Dino Smudla hielten in der Defensive die Mannschaft zusammen, Velimir Vranesevic und Michi Scharax zogen die Fäden im Mittelfeld und Lukas Jurik ist mit zehn Volltreffern bester Vereinstorschütze. „Die Mannschaft hat die Neuen sehr gut aufgenommen und die Stimmung ist ausgezeichnet“, so der Betreuer. Nur Heimkehrer Christopher Ivanschitz hatte viel Pech in dieser Saison.

Ivanschitz nach Verletzung  wieder zum Stammklub?

„Er hat eine tolle Vorbereitung gespielt, verletzte sich dann leider am Rücken und fiel lange aus“, bedauerte Lackner den Ausfall des jungen Stürmers. Ivanschitz wird im Winter wahrscheinlich wieder zu seinem Stammklub Wulkaprodersdorf zurückkehren.

„Die Gespräche sind noch am Laufen, aber es spricht nichts gegen eine Rückkehr des Youngsters“, so der Klingenbach-Trainer. Neben dem Stürmer gibt es noch eine Anfrage für Ersatzkeeper Dragen Tesic aus Stoob. „Wir werden uns zusammensetzen und eine Lösung finden. Wir brauchen auf alle Fälle drei Goalies“, so Lackner.

Letztes Jahreshighlight  ist der ASKÖ-Hallencup

Klingenbach trainierte noch eine Woche nach Saisonende weiter und kickt nun Anfang Dezember (3. bis 5.) beim ASKÖ-Hallencup im Landessportzentrum VIVA Steinbrunn mit. Das wird allerdings der einzige Hallenauftritt von Christoph Dihanich und Co. sein. „Es gab zwar drei Anfragen, ob wir bei anderen Turnieren mitspielen wollen, aber da haben wir abgesagt“, so der Coach, und fügte hinzu: „Wir richten unser Augenmerk voll auf die Rückrunde. Die Spieler haben ein Heimprogramm bekommen und am 13. Jänner starten wir mit der Vorbereitung für die Frühjahrssaison. Wir haben im Herbst nicht immer gut gespielt. Das wollen wir ändern und uns verbessern, um noch beständiger zu werden“, so Sepp Lackner abschließend.