Erstellt am 01. Juni 2011, 00:00

„Das war hochgradig stümperhaft vergeben“. BVZ BURGENLANDLIGA / Klingenbach kam in Horitschon mit 1:4 unter die Räder. Am Donnerstag wartet Parndorfs 1B.

Bittere Pleite. Klingenbachs Dominik Dihanich (r.) hatte zwar Horitschon-Stürmer Simon Weber in dieser Szene im Griff, letztlich konnte aber auch er die 1:4-Auswärtsniederlage in Horitschon nicht verhindern. GANSRIGLER  |  NOEN

x  |  NOEN
VON PHILIPP FRANK

HORITSCHON - KLINGENBACH 4:1. Die Gäste waren stark ersatzgeschwächt und kamen in der Rotweingemeinde ordentlich unter die Räder. Klingenbach-Trainer Sepp Lackner musste auf Thomas und Alexander Klemenschitz sowie Aleksander Mancic verletzungsbedingt verzichten. Michael Balogh, Andreas Mikacs und Regisseur Velimir Vranesevic fehlten wegen einer Sperre.

Dennoch wollte der Coach die Niederlage nicht schönreden: „Das war ein klassischer Selbstfaller! Wir haben uns die vier Tore quasi selber geschossen. Von der Art und Weise, wie wir die Tor kassiert haben beziehungsweise unsere Chancen ausgelassen haben, war das nicht Burgenlandliga-tauglich“, ärgerte sich Klingenbachs Betreuer Lackner.

Roman Tullis konnte die Horitschoner Führung nach einem sehenswerten Solo und Doppelpass mit Andreas Wild ausgleichen (35.). Doch noch kurz vor dem Pausenpfiff gingen die Hausherren erneut in Führung.

Binnen weniger Minuten  war die Partie gelaufen

Nach einem harmlosen Seier-Freistoß aus rund 30 Metern sah Keeper Martin Reschl nicht gut aus. Nur wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff war die Partie dann endgültig zugunsten der Heimischen gelaufen. Zunächst verlor Christopher Eysinger den Ball, was Mario Seckel mit dem 3:1 bestrafte. Den 4:1-Endstand stellte Daniel Posch mit seinem zweiten Treffer in diesem Spiel her. „Das Bittere an der Niederlage ist aber, dass wir gut kombiniert haben – nur die Chancenauswertung war wieder einmal katastrophal. Wir hätten nach dem 4:1 binnen drei Minuten auf 3:4 oder sogar 4:4 stellen können. Die Möglichkeiten haben wir aber hochgradig stümperhaft vergeben“, so Sepp Lackner.

Nun geht es für seine Mannschaft bereits am Donnerstag (18 Uhr) gegen Parndorfs 1B weiter. „Ich halte sehr viel von dieser jungen Truppe. Wir brauchen aber drei Punkte, um unseren momentanen Cupplatz noch zu verteidigen“, meinte der Klingenbacher Coach, der gegen die Nordburgenländer wieder auf die Rückkehrer Michael Balogh, Andreas Mikacs und Velimir Vranesevic zurückgreifen kann.