Erstellt am 18. Dezember 2013, 07:00

von Michael Weller

Der Aufsteiger war eine harte Nuss. Hart erkämpft / Die Mattersburg Rocks mussten in der 2. Bundesliga alle Kräfte gegen den Neuling aus Radenthein mobilisieren.

Schwer zu knacken. Während sich Jan Nicoli (r.) und die Mattersburg Rocks in der Vorwoche gegen die Basket Flames relativ leicht taten, hatten sie gegen Aufsteiger Radenthein ihre Probleme. privat  |  NOEN
Von Michael Weller

BASKETBALL / Im letzten Spiel der Vorwoche fegten die Mattersburger den Tabellenführer Basket Flames Vienna mit 72:36 regelrecht vom Feld. Gegen den Achtplatzierten Radenthein hingegen tat sich der amtierende zweifache Meister überraschend schwer: 87:71.

Dank Legionärs-Duo blieb man an Kärntnern dran

Wie schon im Hinspiel hatten die Burgenländer mit dem Aufsteiger ihre Mühe, über drei Viertel blieben die Kärntner in Schlagdistanz. Im ersten Abschnitt sorgten vor allem die beiden Legionäre der Hausherren, Lovro Hren und Uros Ninic, dafür, dass die Radentheiner mit 17:22 knapp am Meister dranhingen.

Wieder war es Joey Vickery, der seinem Team in dieser Phase half, den Vorsprung etwas zu vergrößern. Ein Dreipunkter von Center Corey Hallett beendete den ersten Abschnitt mit 47:34 für das Team von Mike Coffin.

In den letzten Minuten war die Luft draußen

Nach dem Wechsel änderte sich am Spielverlauf wenig, Radenthein stützte sich weiterhin auf die beiden slowenischen Akteure, die in vierzig Minuten gemeinsam 49 Punkte scorten. Mattersburg war zwar öfter in Ballbesitz, schaffte es aber nicht, sich weiter abzusetzen.

Die beiden Topscorer Stefan Ulreich und Sebastian Pinterits (je 21 Zähler) sorgten zumindest dafür, dass der Gegner nicht näher kam. Im letzten Quarter gelang den Garnets allerdings ein Run, der Rückstand wurde sukzessive verkürzt und drei Minuten vor Schluss hieß es nur mehr 71:76 aus Sicht des Gastgebers.

Damit war das Pulver jedoch verschossen, die letzten elf Zähler fielen auf Seiten der Rocks. „Wir sind hierher gekommen und haben uns schwer getan“, gestand Mike Coffin, „letztendlich zählt aber der Sieg. Nächste Woche wollen wir im letzten Spiel des Jahres gegen Villach die Tabellenführung verteidigen.“ Beginn ist um 19.30 Uhr.