Erstellt am 05. Juni 2013, 00:00

Der dritte Streich. Hattrick / Nicole Trimmel trat nicht ganz fit in Rimini an, meisterte ihre Sache aber blendend. Sie holte den dritten Weltcupsieg in Folge.

Von Martin Ivansich

KICKBOXEN / Die sechsfache Kickbox-Weltmeisterin Nicole Trimmel reiste mit Verkühlung nach Italien an. Bei ihren Wettkämpfen war davon aber nichts zu sehen. Die Osliperin trat mit enormem Selbstvertrauen von zwei Siegen in Innsbruck und Szeged an. Im Vollkontakt-Finale bezwang die 30-jährige Burgenländerin ihre langjährige Konkurrentin um die Nummer eins in der Gewichtsklasse bis 65 Kilogramm, Xenia Miroschnitschenko aus Russland. Mit einer 2:1-Punktrichter-Entscheidung fiel das Ergebnis denkbar knapp, aber gerecht aus. Strahlend vor Freude gab sie zu Protokoll: „So wirklich glauben kann ich es noch nicht. Vor Turnierbeginn habe ich mir so viele Gedanken gemacht und jetzt gewinne ich bereits zum dritten Mal in Folge - das ist einfach super.“

Top-Leistung trotz  Fieber und Verkühlung

Denn Trimmel war nach Fieber und einer hartnäckigen Verkühlung gesundheitlich angeschlagen nach Italien gereist und hatte sich erst am späten Donnerstagabend für einen Start im erstklassig besetzten Vollkontakt-Bewerb entschieden. „Es wäre auch ein Antreten im Leichtkontakt denkbar gewesen. Aber die Chance, sich mit den Besten der Welt zu messen, wollte ich mir nicht entgehen lassen“, erklärte Trimmel ihre Entscheidung. „Mittlerweile weiß ich ja schon, wie das ist wenn man nicht topfit in ein Turnier geht“, erzählte die Kickboxerin aus dem Erfahrungsschatz ihrer langen Karriere.

Während sich die meisten Kickboxerinnen und Kickboxer nun in die traditionelle Sommerpause verabschieden, feilt Trimmel bereits am nächsten Kampfsport-Coup. „Darüber möchte ich momentan aber noch gar nichts verraten. Aber sagen wir einmal so: von mir wird bald wieder zu hören sein“, verriet die Burgenländerin .