Erstellt am 22. Februar 2012, 00:00

Derby-Kantersieg sorgt für Aufbruchstimmung. 2. LIGA NORD / Siegendorf präsentierte sich beim 11:2-Erfolg gegen Lokalrivalen Wulkaprodersdorf in prächtiger Form.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MARTIN PLATTENSTEINER

„Ein bisserl ist das schon wie Rapid gegen Austria“, zog Siegendorfs Trainer Wolfgang Friedl augenzwinkernd einen Vergleich zum Wiener Derby, welches am Samstagabend zu einer torlosen Sache wurde. Gemeint haben dürfte Friedl mit seiner Aussage lediglich die Emotionen, welche in einem Derby stecken, denn seine Truppe schenkte den benachbarten Wulkaprodersdorfern diesmal ordentlich ein.

Routinier Roman Orsula  in glänzender Verfassung

 

Die beiden kroatischen Gemeinden trennen nur wenige Kilometer Luftlinie, aber sportlich zumindest eine Klasse. Und seit Samstagnachmittag auch 11:2 Tore. „Wir haben die Schwächen des Gegners eiskalt ausgenutzt“, lobte ASV-Trainer Friedl sein Team. „Für die Moral war dieser Kantersieg enorm wichtig.“ Prächtig in Form präsentierte sich Spielmacher Roman Orsula, der im Mittelfeld die Fäden zog und zudem noch viermal ins Schwarze traf. Nicht an Bord waren hingegen Samuel Fuzik (Zerrung) und Damir Jovanovic (Kreuzprobleme). Die Vierabwehrkette klappt laut Riedmayer bereits gut. Für die Meisterschaft plant er, mit zwei „Sechsern“ zu agieren. „Je nachdem, was der Gegner zulässt“, so der Coach. „Wir üben aber auch ein 4-4-1-1.“