Erstellt am 15. Juni 2011, 00:00

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. BVZ BURGENLANDLIGA / Purbach muss in Neuberg gewinnen und auf einen Marzer Umfaller gegen Güssing hoffen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON PHILIPP FRANK

Die Schiffer-Mannen wahrten zwar mit dem Heimsieg die allerletzte Chance auf den Klassenerhalt am letzten Spieltag, doch die Chancen stehen äußerst schlecht. Nach einem Traumstart glückte Eberau bald der Gegenschlag. Laci Szijjarto brachte Purbach per Elfmeter in Führung, nachdem Christoph Wagentristl im Strafraum von den Beinen geholte worden war (4.).

Nur drei Minuten später nutzte Eberaus Goalgetter Marcel Pani einen Abwehrschnitzer zum 1:1-Zwischenstand aus. Erst nach dem Seitenwechsel erzielte Hrvoje Klaric den ersehnten Siegestreffer (67.). „Die Partie war sehr zerfahren. Man hat gemerkt, dass es bei beiden Mannschaften um viel geht. Wir haben aber das Spiel dominiert. Eberau hat sich nur hinten hineingestellt. Noch ist die Meisterschaft nicht verloren“, klammert sich Purbach-Trainer Günther Schiffer an den letzten Strohhalm.

Drei Spieler haben schon  in Purbach zugesagt

 

„Wir können in Neuberg auch gewinnen, aber die Chancen stehen wohl nur 10:90. Wir haben die entscheidenden Punkte gegen Güssing und Wallern liegen lassen, aber es ist jetzt mühselig, darüber zu diskutieren. Wir haben den Ligaerhalt moralisch und geistig wohl beim 1:1 gegen Wallern liegen lassen. Egal wie die Meisterschaft ausgeht, es wird ein Umbau stattfinden – sowohl wirtschaftlich als auch sportlich und vom Umfeld her“, berichtete Schiffer.

Am Kader für die nächste Saison wird schon eifrig gebastelt. So haben schon Andreas Strommer und Leo Höppel (beide vom ASK Baumgarten) zugesagt. Außerdem kommt auch noch Musa Kocas, der zuletzt vom Wiener Sportklub an Post SV verliehen war. Zudem wurde Viktor Melisik vom ASK Bruck geholt.

In Neuberg muss Schiffer wohl auf Mergim Shabani verzichten. Er zog sich eine Rist- und Zehenprellung zu und wir wohl nicht auflaufen können. „Wir werden alles probieren – auf Teufel komm raus – und natürlich mit einem Ohr nach Marz lauschen.“

Flugstunde. Matthias Grassl (l.) und seine Purbacher besiegten zwar Eberau (r., Mario Schrammel) mit 2:1, müssen aber in der letzten Spielrunde auf ein Fußballwunder hoffen. Nur mit einem Sieg in Neuberg und einer Niederlage von Marz gegen Güssing kann noch der Ligaerhalt geschafft werden.

FRANK

x  |  NOEN