Erstellt am 05. November 2013, 02:02

Doppelte Trennung in Großhöflein. 2. Klasse Nord / Neben Trainer Mario Klikovits musste auch Sturm-Legionär Istvan Sira gehen.

Großhöflein-Trainer Mario Klikovits wird man im Waldparkstadion ebenso nicht mehr sehen wie…  |  NOEN
Von Michael Pinter

Der FC Großhöflein reagierte noch vor der Winterpause auf die schwache Hinserie und trennte sich letzte Woche von Coach Mario Klikovits, der die Elf erst in diesem Sommer übernommen hatte.

Schwache Ausbeute führte zur Trennung 

„Offensichtlich haben wir unser Ziel für den Herbst deutlich verpasst, daher zogen wir jetzt einen Schlussstrich. Wir wollten lieber früher als zu spät reagieren“, begründet Obmann Dragan Kunkic auch den Zeitpunkt der Trennung. Bei Klikovits bedankt sich Kunkic dennoch „für die Zusammenarbeit und wünsche ihm alles Gute für die Zukunft.“

Ebenfalls nicht mehr im Kader des FCG steht Stürmer Istvan Sira, der seit Sommer 2010 für die Großhöfleiner auf Torjagd ging, in dieser Saison aber erst dreimal netzte. „Wir waren mit seinen sportlichen Leistungen nicht zufrieden. Wenn ich sehe, dass ein unbezahlter Einheimischer gleich viele Tore wie der Legionär schießt, dann kann etwas nicht stimmen“, so Kunkic. Auch von Sira, der weiter im Burgenland aktiv bleiben will, trennte man sich aber im Guten.

Voller Angriff mit  neuem Trainer

Wie schon in der Vergangenheit übernimmt nun Kunkic selbst das Amt des Interimstrainers, in der Winterpause soll ein neuer Trainer kommen, mit einigen Kandidaten pflegt man bereits erste Kontakte. Weiters soll im Winter die Mannschaft verändert werden, um vielleicht doch noch in den Aufstiegskampf eingreifen zu können.