Erstellt am 28. Mai 2014, 09:09

von Michael Pinter

Doppeltes Pech für Astl. 2. Klasse Nord / Der Großhöfleiner Kapitän zertrümmerte sich gegen Hornstein bei einem verschossenen Elfmeter das Schlüsselbein.

Hart im Nehmen. Großhöfleins Kapitän Florian Astl konnte beim Abtransport trotz starker Schmerzen schon wieder lachen. Foto: Pinter  |  NOEN, Pinter
Glück und Pech liegen beim Fußball oft nah beieinander - das musste am Sonntag auch Großhöfleins Florian Astl unsanft erleben.

Abstauber-Möglichkeit mündete in Verletzung

Beim Stand von 1:0 für seine Rot-Weißen gegen Hornstein trat der Kapitän zum Elfmeter an und scheiterte an Gästegoalie Borjanovic. Der Ball flog aber erneut zu Astl, der aber von hinten regelwidrig gestoßen und so am erfolgreichen Abschluss gehindert wurde. Schiedsrichter Wagner gab das Foul zum Unverständnis der Großhöfleiner nicht und ließ weiterspielen.

Schlimmer noch: Astl verletzte sich beim Fallen so schwer, dass er vom Feld getragen und mit der Rettung ins Krankenhaus transportiert werden musste. Die Diagnose war aber schon am Sportplatz klar: Zweifacher Bruch des linken Schlüsselbeins.

Die Saison ist für Großhöfleins Libero damit vorbei. Wie lange die Zwangspause genau sein wird, ist noch nicht klar. Auch privat ist die Verletzung bitter - dem Jus-Studenten stehen wichtige Wochen auf der Uni bevor. Beim Abtransport hatte Astl seinen Humor aber schon wieder gefunden: „Einfach den Elfer reinhauen, dann wäre nichts passiert.“