Erstellt am 08. Juni 2016, 04:15

von Martin Plattensteiner

Dramatisches Finale. Leithaprodersdorf ist quasi fix Meister, Steinbrunn steigt ab. Für fünf Klubs hat das große Zittern begonnen. Wer muss runter?

Martin Bruck und der SC Frauenkirchen müssen in Siegendorf gewinnen, um dem Abstieg zu entgehen.  |  NOEN, BVZ
Spannender geht es wohl nicht mehr. Oben ist alles so gut wie entschieden. Leithaprodersdorf könnte zwar rechnerisch sowohl von Illmitz als auch Breitenbrunn eingeholt werden. Da spielt aber die Top-Tordifferenz der Blau-Weißen nicht mit. Den nötigen Punkt wird man – so geht man bei den Spieler aus – mindestens machen.

Sechsertragerl im Sechs-Punkte-Spiel

Steinbrunn hat sich mit der 0:6-Hinrichtung in Gols aufgegeben. Die Golser selber haben alle Trümpfe in der Hand, müssen aber just nach Leithaprodersdorf, wo die Trauben sicher sehr hoch hängen. Die Hausherren wollen sich die Meisterparty aber sicher nicht verderben lassen. Pama möchte gegen Illmitz den Heimfluch ablegen.

„Wir haben es in der Hand“, so Trainer Christian Bauer. Der Illmitzer Coach, Franz Ziniel, hat Leithaprodersdorf schon in der Vorwoche zum Titel gratuliert. Trotzdem möchte seine Truppe noch einmal eine starke Partie abliefern.

Frauenkirchens Trainer Christian Schieg, der trotz des Remis gegen den Fast-Meister auf einen Abstiegsplatz gerutscht ist, spekuliert damit, dass bei den Siegendorfern „die Luft draußen“ ist. Seine Truppe ist ebenfalls zum Siegen verdammt.

Macht Peter Herglotz als Trainer weiter?

Winden und Mönchhof sind zwar tabellarisch gesehen weiter vorne, haben sich aber noch nicht gerettet. Ein logisches Ergebnis wäre ein X, welches beide retten könnte. Winden auf jeden Fall. Aber bei Siegen von Frauenkirchen, Gols und Pama können 29 Punkte eventuell auch zuwenig sein.

In Steinbrunn sind die Liga-Lichter ausgegangen. Der Verein möchte Trainer Peter Herglotz halten und mit ihm ruckzuck wieder aufsteigen. Noch gibt sich der Coach bedeckt: „Ich überlege mir das genau. Hier gehören viele Spieler getauscht.“