Erstellt am 01. Oktober 2013, 02:04

Drei Punkte für das Selbstvertrauen. Erfolgreich / Sowohl Sankt Georgen/Eisenstadt als auch Purbach durften sich über zwei Siege freuen. Von Philipp FrankSIGLESS - SANKT GEORGEN/EISENSTADT 1:4. Es war das erwartet schwere Spiel für die Lackner-Elf, die auf den gesperrten Theo Koch und Patrick Niklas verzichten musste.

Heimsieg. Christoph Krenn (r.) und seine Purbacher setzten sich gegen Jennersdorf in einer schwachen Partie mit 2:1 durch. Flöp  |  NOEN

Von Philipp Frank

SIGLESS - SANKT GEORGEN/EISENSTADT 1:4. Es war das erwartet schwere Spiel für die Lackner-Elf, die auf den gesperrten Theo Koch und Patrick Niklas verzichten musste.

Von Letzterem hat sich der Verein unter der Woche getrennt (siehe Printausgabe, Seite 76). Anstelle von Niklas durfte Martin Dorner von Beginn an ran und bedankte sich beim Trainer gleich mit einem Tor. Mit einem Drehschuss brachte er seine Mannschaft in Führung (21.).

Reinhalter fixierte per Abstauber den Endstand

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Christopher Majer nach einer tollen Mozelt-Vorlage auf 2:0 (64.). Nach dem Anschlusstreffer von Hadzic (71.) kamen die Hausherren nur kurz auf, Christopher Pinter machte nur wenige Minuten später alles klar (78.). Nach einem zu kurz abgewehrten Grafl-Schuss staubte Stefan Reinhalter zum 4:1-Endstand ab (83.). Das Sankt Georgener Tor hütete übrigens Veljko Jovanovic anstelle des verletzten Philip Fennes.

„Ich habe mir beide Torhüter geholt und mich für Jovanovic anstelle von Lukas Mock entschieden, weil ich in diesem Spiel der Routine den Vorzug gegeben habe“, rechtfertigte Trainer Sepp Lackner seine Entscheidung. Mit dem Sieg ist er „voll zufrieden“.

Vorschau: Nun geht es am Freitag auf eigener Anlage gegen den Tabellenvorletzten Draßburg. „Daheim gibt es keine Ausreden, da müssen drei Punkte her. Bis auf die Niederlage gegen Neusiedl sind wir schon seit einem Jahr daheim ungeschlagen – das soll auch so bleiben. Es wird aber eine ähnlich schwere Partie wie gegen Sigleß“, so Lackner, der wieder auf Theo Koch zurückgreifen kann.

PURBACH - JENNERSDORF 2:1. Beide Mannschaften boten einen schwachen Fußball. Die Hausherren erwischten durch Christoph Wagentristl – nach einem tollen Witamwas-Stangler – einen optimalen Start. Die Gäste waren total von der Rolle. Nach und nach schlichen sich auf beiden Seiten taktische Fehler in der Defensive ein, die Angriffsreihen hingen in der Luft.

Kopfball-Treffer zum Sieg, weitere Chancen vergeben

Kevin Pfeifer sorgte mit einem Traumtor aus dem Nichts für das 1:1 (14.). Nach dem Seitenwechsel gelang Benjamin Schneider per Kopf das Siegestor (67.). In weiterer Folge vergaben die Hausherren im Konter noch unzählige Chancen, Jennersdorf blieb harmlos.

„Das war spielerisch unsere schwächste Leistung in dieser Saison. Es war einfach kein kontinuierlicher Spielaufbau möglich, wir spielten den Ball nur unkontrolliert nach vorne. Zweite Halbzeit war es dann besser, die Chancenauswertung allerdings nicht“, so Trainer Andreas Haller.

Vorschau: Am Samstag gastiert Purbach in Stinatz. „Ein sehr unangenehmer Gegner, der momentan unter seinem Wert in der Tabelle steht. Das wird sicher eine sehr interessante, offene Partie werden“, so der UFC-Coach.