Erstellt am 30. April 2014, 09:17

Ein farbenfrohes Derby. 2. Klasse Nord / Schiedsrichter Bauer verlor im Spiel Schützen gegen Oggau etwas die Kontrolle.

Oggaus Michael Mali (vorne, hier gegen Schützens Michal Filo) durfte im Derby nur kurz mitwirken. Nach 21 Minuten schickte ihn Schiedsrichter Erwin Bauer bereits mit Gelb-Rot vom Feld. Nicht der einzige Ausschluss an diesem Tag: Teamkollege Matthias Grassl sah in der Nachspielzeit Rot, Schützens Ralph Lautischer zwar zweimal Gelb, nie aber die dann obligatorische Rote Karte. Foto: Platti  |  NOEN, Platti

Fünf Tore, zehn Gelbe Karten, drei Ausschlüsse und jede Menge Emotionen – das Derby zwischen Schützen und Oggau bot einiges an Zündstoff. Daran nicht ganz unbeteiligt: Schiedsrichter Erwin Bauer.

Schon in Minute 21 schickte er Oggaus Michael Mali mit Gelb-Rot zum Duschen – für beide Seiten klar überzogen. „Der junge Schiedsrichter war von einem Derby dieser Art leider einfach überfordert, vor allem am Schluss verlor er die Kontrolle“, erinnert sich Oggau-Coach Thomas Gumatz.

Lautischer sah zwei Gelbe Karten

Gemeint ist die Nachspielzeit, als er Schützens Lautischer die zweite Gelbe Karte zeigte, ihn aber nicht vom Platz schickte. „Lautischer sah nie die Rote Karte, daher spielte er auch bis zum Schluss durch“, so Schützens Spielertrainer Christian Pinter.

Referee Bauer trug im Spielbericht dennoch eine Gelb-Rote Karte ein. Aus diesem Grund legte das Heimteam auch Protest beim Burgenländischen Fußballverband ein. „Vielleicht ist da bezüglich der Sperre für Lautischer etwas zu machen, gegen das Endergebnis gegen Oggau protestieren wir aber nicht“, will Pinter klarstellen.

Kurios auch die letzte Aktion: Bauer entschied auf Out für Oggau, Schützen warf trotzdem ein und wurde nicht zurückgepfiffen. Das gefiel Oggaus Grassl gar nicht – Foul und Rot.