Erstellt am 10. Februar 2016, 04:38

von Christopher Ivanschitz

Rangl holte historisches Edelmetall für Österreich. Der Eisenstädter Marco Rangl holte bei der Viererbob-EM Silber mit dem österreichischen Team – das erste Edelmetall seit 17 Jahren.

Der Eisenstäder Marco Rangl eroberte im Viererbob EM-Silber für Österreich. Foto: Fenz  |  NOEN, Fenz
Bei der Bob-EM in St. Moritz ging aus österreichischer Sicht eine lange Durststrecke zu Ende. Der heimische Viererschlitten sicherte sich auf einer anspruchsvollen Strecke hinter den Deutschen mit Platz zwei die Silbermedaille und eroberte nach über 17 Jahren wieder Edelmetall.

„Lauf zwei war sensationelle Draufgabe“

Neben Benjamin Maier, Markus Sammer und Danut Ion Moldovan war auch der 25-jährige Eisenstädter Marco Rangl als Anschieber mit an Bord und bescherte dem Burgenland einen historischen Erfolg: Noch nie holte ein Burgenländer eine Medaille bei einem Großevent in dieser Sportart.

Nach dem ersten Durchgang lagen die heimischen Akteure auf dem sechsten Platz und somit auch voll im Soll. „Unser Ziel war ein Top-Sechs-Ergebnis. Was im zweiten Lauf vor sich ging, war eine sensationelle Draufgabe“, freute sich Rangl.

Mit Top-Speed, einer hervorragenden Start- und Laufbestzeit im zweiten Durchgang stieß der österreichische Viererbob auf Platz zwei vor und machte somit die Sensation perfekt. „Es war meine erste EM und natürlich mein größter Erfolg bei solch einem Großevent“, so Rangl, der letztes Jahr bereits bei der Weltmeisterschaft in Deutschland teilnahm und dort „wichtige Erfahrungen sammeln durfte“.

Olympia 2018 als großes Ziel

Bereits in der kommenden Woche steht die Heim-Weltmeisterschaft in Innsbruck auf dem Programm – dort ist Marco Rangl im Viererbob 1 gesetzt und will an die jüngsten Erfolge anschließen.

„Nun sind die Ziele, aber auch die Erwartungen, höher. Mit einer ähnlich guten Startzeit wie in St. Moritz können wir ganz vorne mitfahren“, zeigte sich der Burgenländer optimistisch. Das wichtigste Event liegt für Rangl aber noch in weiter Ferne: Mit der Teilnahme bei den Olympischen Spielen in Südkorea 2018 könnte sich der Sportler einen großen Kindheitstraum erfüllen.