Erstellt am 04. März 2015, 06:55

von Martin Ivansich

Eisentädter Raptors legten vor. Im Final-Hinspiel der Stonefield Hockey League siegte Eisenstadt gegen Rust 4:0. Der Finaltag findet am Samstag im Allsportzentrum statt.

Im ersten Spiel der Finalserie der Stonefield Hockey League gab sich der Favorit aus Eisenstadt keine Blöße. Die Raptors setzten sich souverän mit 4:0 durch und haben damit eine Hand bereits am Meisterpokal.

„Im ersten Drittel war Rust auf Augenhöhe“

Dabei war es gar nicht so einfach, wie es das Ergebnis vermuten lässt: „Vor allem im ersten Drittel war Rust auf Augenhöhe und hat uns alles abverlangt“, so Spielertrainer Christoph Hajdusich.

Im mittleren Spielabschnitt sorgten Treffer von Ogi Opacic und Routinier Hermann Höld für eine 2:0-Führung, die im Schlussdrittel noch zu einem 4:0-Triumph ausgebaut wurde.

Youngster Kropf als Mann des Spiels

Ein Eisenstädter Youngster avancierte dabei zum Spieler des Spiels. Der 17-jährige Sebastian Kropf erzielte innerhalb von 36 Sekunden zwei Tore und ließ das mit gut 150 Zusehern gefüllte Allsportzentrum beben.

Rust-Obmann Christoph Freiler haderte ein wenig mit den Schiedsrichtern: „Es waren einige Entscheidungen ärgerlich. Vor allem beim ersten Tor der Eisenstädter habe ich den Puck nicht im Tor gesehen.“

Für das Rückspiel, bei dem die Ruster nun vier Tore aufholen müssen, gibt es nur eine Devise: „Wir spielen voll auf Sieg, wollen uns mit einem Sieg verabschieden und müssen deshalb riskieren. Ob es dann am Ende für den Titel reicht, wird man sehen. Es wird auf jeden Fall eine ganz schwierige Angelegenheit für uns“, meint Obmann Freiler.