Erstellt am 21. Januar 2015, 08:55

von Philipp Frank

Generalprobe geglückt. Der Leistungskader des Union Eis- und Rollsportclubs Eisenstadt räumte beim Fanny-Elßler-Cup zweimal Gold und einmal Bronze ab.

Mit Emila Nusbaum war eine wettkampfmäßig noch nicht so erfahrene Läuferin aus dem Union-Team am Start. In der zahlenmäßig stark besetzten Breitensportgruppe konnte sie eine Talentprobe abgeben und sich auf Platz fünf klassifizieren. Foto: Privat  |  NOEN, Privat
Neben dreimal Edelmetall durften sich die Eiskunstläufer des Union Eis- und Rollsportclub Eisenstadt (UES) über zwei weitere Top-Ten-Platzierung freuen. Mit Lisa Schneider, Tanja Lehner, Lina Salzer, Leon Salzer und Emilia Nusbaum wurde eine erfolgreiche Truppe zum Fanny-Elßler-Cup in Eisenstadt entsandt.

Optimale Vorbereitung für Haydn-Pokal

Das UES-Kunstlaufteam nutzte den Bewerb unter anderem, um sich unter Wettkampfbedingungen noch einmal optimal für den Haydn-Pokal am kommenden Wochenende vorzubereiten. Vom kommenden Freitag bis Sonntag geht mit der 22. Auflage des Traditionsbewerbs einmal mehr der größte und bedeutendste Eiskunstlaufwettkampf des Burgenlandes über die Bühne.

Lisa Schneider bestätigte ihre gute Form und riskierte zum ersten Mal im Wettkampf den Doppel-Axel, ein Sprung mit zwei Umdrehungen in der Kür. Auch wenn dieser anspruchsvolle Spring noch nicht gelang, zeigte sie bei den übrigen Elementen weitere Fortschritte.

„Wollen als Heimteam den Gesamtsieg feiern“

Teamkollegin Lina Salzer konnte beim Fanny-Elßler-Cup ebenfalls an die guten Leistungen der vergangenen Wettkämpfe anknüpfen und in ihrer Alterskategorie einen Stockerlplatz erringen. Obwohl ihr bei einer Sprungkombination ein Fehler unterlief, konnte Salzer dieses kleine Manko unter anderem durch ihren läuferischen Ausdruck wieder wettmachen und landete auf dem dritten Platz.

Tanja Lehner verzeichnete in der gleichen Altersgruppe in ihrem Programm drei Stürze nach Sprüngen, landete aber dennoch auf Rang vier.

„Mädchen haben wieder ihr großes Talent gezeigt“

Den Sieg in seiner Altersklasse holte Leon Salzer. Er zeigte diesmal in seiner Kür kleinere Schwächen, konnte sich aber dennoch aufgrund der gezeigten Schwierigkeiten bei den Burschen der Gruppe Jugend 1 durchsetzen.

Mit Emila Nusbaum war diesmal auch eine wettkampfmäßig noch nicht so erfahrene Läuferin aus dem Union-Team am Start. In der zahlenmäßig stark besetzten Breitensportgruppe konnte sie eine Talentprobe abgeben und sich auf Platz fünf klassifizieren.

„Die Mädchen haben heute wieder gezeigt, dass sie großes Talent haben und dies auch im Wettbewerb zeigen können. Ich hoffe, kommendes Wochenende können wir vor heimischem Publikum noch eins draufsetzen“, kommentiert Cheftrainerin Irene Fuchs das Abschneiden, und ergänzt: „Wir wollen als Heimteam nach 2006 wieder einmal den Gesamtsieg beim Haydn-Pokal feiern.“