St. Margarethen im Burgenland

Erstellt am 09. November 2016, 02:42

von Peter Wagentristl

Sankt Margarethen mit Aufzug-Effekt. Mit einem Sieg gegen Aspang konnten die Damen des SV Sankt Margarethen weiter zur Tabellenspitze aufschließen.

Frauen-Power. Die Damen des SV St. Margarethen um Torfrau Anna Granabetter, Lisa Hahofer, Emily Steininger, Julia Halwax, Magdalena Unger, Chiara Töltl, Kapitänin Laura Kroyer, Kira Palkovits, Claudia Barilich, Victoria Moser, Sarah Unger, Anna Opitz, Alexandra Vago-Wind und Caroline Walzer überwintern in der niederösterreichischen Frauengruppe Süd auf dem dritten Platz. Foto: zVg  |  zVg

Die Formkurve zeigte bei den Kickerinnen von Trainer Peter Csapo steil nach oben. Nun verabschiedete man sich mit einem 3:1-Sieg gegen Aspang vor heimischem Publikum in die Winterpause.

Die Kickerinnen des SV St. Margarethen starteten explosiv in ihr letztes Spiel im Jahr 2016. Bereits in der zweiten Minute stellte Magdalena Unger zum 1:0 vor jubelndem Heimpublikum. In der 30. Minute erhöhte Chiara Töltl zum 2:0-Pausenstand.

Auch nach dem Halbzeitpfiff blieben die Burgenländerinnen überlegen, nicht einmal zehn Minuten nach Anpfiff zogen die Heimischen mit dem 3:0 weiter davon. Bis zur 76. Minute blieb das Spiel relativ ereignislos, dann erzielten die Gäste schließlich noch einen Ehrentreffer.

Am Sieg der burgenländischen Kickerinnen konnte aber auch das nichts mehr ändern und das Team von Peter Csapo verabschiedete sich auf dem dritten Tabellenplatz in die verdiente Winterpause.

Luft nach oben für zweite Saisonhälfte

Zur Halbzeit der Saison in der niederösterreichischen Frauengruppe Süd haben die St. Margarethenerinnen nur eine Niederlage zu verzeichnen, damals gegen die Tabellenzweiten FSG Breitenau/Schwarzau. Neben fünf Siegen hat man aber auch vier Unentschieden auf dem Konto — in der zweiten Saisonhälfte gibt es für St. Margarethen also noch Luft nach oben.

Das nächste Match steht für die Kickerinnen im niederösterreichischen Liga-Exil erst im März an. Die Damen des USC Wampersdorf überwintern in der Gebietliga Industrieviertel unterdessen auf dem siebenten Platz.