Erstellt am 22. Juli 2015, 08:55

von Martin Ivansich

„Die Qual der Wahl habe ich lieber“. In Wimpassing ist der Kampf ums Stammleiberl eröffnet. Coach Klaus Strobl freut‘s.

Wimpassings Trainer Klaus Strobl sah beim BFV-Cup in Siegendorf eine starke SVW-Truppe.Für ihn zählt seine Elf zu den Top 5 der BVZ Burgenlandliga.  |  NOEN, zVg

Sein Pflichtspiel-Debüt als Wimpassing-Trainer feierte Klaus Strobl mit einem 5:0-Kantersieg in Siegendorf, der gleichzeitig den Aufstieg in Runde zwei des BFV-Cups bedeutete.

Dort geht es am Freitag (18.30 Uhr) im Heimspiel gegen Regionalliga Ost-Klub Neusiedl/See. „Das ist der erste echte Prüfstein, ein richtig gutes Vorbereitungsspiel“ freut sich der Coach auf das „Testspiel“ mit Wettbewerbs-Charakter.

„Ein Überangbot an Spielern“

Erstmals stehen dem Coach diesmal auch alle Spieler zur Verfügung. Patrick Wunderbaldinger und Mario Glogowatz (beide Urlaub) sind wieder retour. Für Obmann Richard Lochar bedeutet dies ein Überangebot an Spielern.

„Da wird es für den einen oder anderen Akteur eng werden, um überhaupt auf der Bank Platz zu nehmen.“ Als Problem sieht Lochar dies nicht: „Weil jeder Spieler weiß, dass wir einen ausgeglichenen Kader haben, wo auch der eine oder andere einmal in der zweiten Mannschaft spielen muss.“

„Ziehen alle an einem Strang“

So zum Beispiel am vergangenen Wochenende, wo die Wimpassinger „Zweier-Truppe“ in Wampersdorf spielte. „Da haben wir mit sechs, sieben aus dem Kader gespielt. Das hat toll funktioniert.“

Trainer Strobl sieht die aktuelle Situation in Wimpassing ähnlich: „Vor allem im Training ziehen alle ebenso an einem Strang wie bei den Spielen. Ich gehe davon aus, dass wir eine gute Rolle in der Meisterschaft spielen werden. Das Ziel für die Saison ist ein Platz unter den besten fünf Teams der Liga.“