Eisenstadt

Erstellt am 03. August 2016, 03:51

von Thomas Steiger

SC Eisenstadt: Bitte warten!. Der neu gegründete Klub wurde als offizieller Verein in den BFV aufgenommen – Spielerlaubnis für 2016/17 gibt es aber keine.

Enttäuscht. Für Peter Herglotz und den SC Eisenstadt heißt es wohl noch ein Jahr warten.  |  Ivansich, Ivansich

Fast jeden Tag machte eine neue Wasserstandsmeldung in der Causa „SC Eisenstadt“ die Runde - von „Antrag abgelehnt“ bis „wir können spielen“ war alles dabei. Am Donnerstag folgte der schriftliche Beschluss des BFV. Der SC Eisenstadt wird als offizieller Verein im Verband aufgenommen – die Landeshauptstadt hat also wieder einen Fußballverein.

Doch jetzt kommt das große Aber: Für die anstehende Saison erteilt der Verband dem SCE keine Spielerlaubnis! Erst nächstes Jahr kann man in den Spielbetrieb der 2. Klasse Nord aufgenommen werden: „Bitte warten“ heißt es somit für den neuen Klub mit nostalgischer Tradition. Das Hick-Hack der letzten Wochen und der „Kleinkrieg“ BFV vs. SCE haben somit einen finalen Ausgang gefunden – vorerst. Denn komplett abgeschrieben hat man beim SCE die Meisterschaftsteilnahme noch nicht:

Enttäuschung beim Klub sitzt tief

„Jetzt müssen eben Gerichte entscheiden. Wir haben noch zehn Tage Zeit, die wir nutzen wollen“, so Obmann Hans Kusolits, bei dem die Enttäuschung tief sitzt und das Aus doch überraschend kam.

Wegen Nichterfüllens der vorgeschriebenen Auflagen, Versäumung von Fristen und Einreichung falscher Spielerlisten, stand der Negativ-Bescheid im Grunde jedoch schon lange fest. Seitens des SC Eisenstadt wollte man sich aber nicht so leicht abspeisen lassen und kämpfte (verständlicherweise) verbissen weiter, um vielleicht doch noch am Spielbetrieb für die Saison 2016/17 teilnehmen zu können. Vergebens, man muss jetzt vorerst klein beigeben und die Entscheidung akzeptieren, auch wenn sie nicht im Sinne der SCE-Verantwortlichen gefällt wurde.

Doch wie geht`s jetzt weiter? „Wir wollen nächstes Jahr voll durchstarten. Es ist ein langfristiges Projekt, das erst begonnen hat“, so Ex-ÖFB-Kicker Paul Scharner, der (wie berichtet) bald auch als Obmann des SCE fungieren wird. „In jedem Fall wird Scharner Obmann“, wie Kusolits betont.

Die entfachte Euphorie im und um den neuen Verein hat somit scheinbar nur einen kleinen Dämpfer erhalten, aber keinen Abbruch. „Ärmel hochkrempeln und Blick nach vorne“ – so muss nun das Motto beim SC Eisenstadt lauten, um gut strukturiert die Saison 2017/18 in Angriff nehmen zu können.