Erstellt am 20. Februar 2013, 00:00

Hiobsbotschaft für den UFC Purbach. BVZ Burgenlandliga / Defensivallrounder Aleksandar Marinkovic zog sich im Test gegen Sankt Georgen eine Bänderverletzung zu. Von Philipp FrankGute Nachrichten für den SV Sankt Margarethen.

Purbachs Abwehrchef Bernd Kaintz (r.) hatte Sankt Georgens Goalgetter Christopher Pinter gut im Griff. Am Ende setzte sich der BVZ Burgenlandligist knapp, aber verdient, mit 3:2 durch. Ivansich  |  NOEN

Der befürchtete Kreuzbandriss bei Verteidiger Roland Handl entpuppte sich „nur“ als Innenband- und Meniskuseinriss im Knie. Anstelle von sechs Monaten wird der Eigenbauspieler nun zwischen vier und sechs Wochen pausieren müssen.

„Er wird aber zum Glück um eine Operation herumkommen“, berichtete Obmann Gerhard Petermann. Erfreuliche News gab es aber auch trotz einer 0:3-Niederlage gegen Stadlau.

Stürmer Marcus Hanikel feierte nach überstandener Grippe endlich wieder ein Comeback und spielte 45 Minuten lang. Eine Hiobsbotschaft gab es hingegen für den UFC Purbach. Defensivallrounder Aleksandar Marinkovic verletzte sich im Probegalopp gegen Sankt Margarethen schwer am Knöchel und musste ausgetauscht werden.

Banges Warten auf die  große Untersuchung

„Der erste Verdacht war ein Bänderriss, aber wir müssen noch die MR-Untersuchung abwarten. Die erste Diagnose nach dem Arztbesuch ist eine starke Überdehnung im Knöchel. Er wird uns sicher zwei bis drei Wochen auf alle Fälle fehlen – hoffentlich nicht länger“, so Purbachs Sportlicher Leiter Adi Steindl.

Trotz dieses Ausfalls und ohne Thomas Moyses und Harald Kauten (beide krank) feierte Purbach einen 3:2-Erfolg gegen Sankt Georgen. „Die Lackner-Elf hat uns ordentlich gefordert. Sankt Georgen war ja von den jüngsten Ergebnissen her schon ganz schön verwöhnt“, so Steindl.

Der ASKÖ Klingenbach kassierte gegen die SV 7023 ZSP eine 0:1-Pleite. „Hoffentlich war es ein Dämpfer zur richtigen Zeit“,warnte Trainer Hans Dihanich.