Erstellt am 10. August 2016, 02:19

von Peter Wagentristl

Hahnekamp mit verkorkstem Auftritt bei EM. Nicht nach Wunsch lief es beim Großevent für UES-Speedskater Johannes Hahnekamp in den Niederlanden.

Johannes Hahnekamp von der UES Eisenstadt fuhr ohne EM-Medaille wieder nach Hause. Foto: zVg  |  zVg

Das Ziel vor der Europameisterschaft im niederländischen Heerde war noch die direkte Qualifikation für die Weltmeisterschaften, und somit mindestens ein Top-Ten-Platz. Am Ende verlief die Woche aber ganz und gar nicht nach Wunsch von Johannes Hahnekamp.

Der sprintstarke Eisenstädter war für die Sprintdistanzen auf der Bahn und auf dem Straßenkurs gesetzt, kam aber nicht wirklich in Schwung.

Enttäuschung pur über die Lieblingsdistanz

Gleich beim ersten Rennen, dem 300-Meter-Einzelsprint auf der Bahn, steigerte sich Hahnekamp zwar im Vergleich zum EM-Vorbereitungswettkampf auf dem Oval in Heerde um wenige Hundertstel, die Konkurrenz konnte hier aber vergleichsweise mehr zulegen und somit blieben zwei 20. Plätze eine enttäuschende Ausbeute.

Bezeichnend war dann auch noch der Sprint über 100 Meter, bei dem sich Hahnekamp am meisten ausgerechnet hatte, aber nach einem technischen Fehler disqualifiziert wurde.

Es werden nun in den nächsten Tagen Analysen und Gespräche in aller Ruhe mit dem Betreuerteam zeigen müssen, warum die Leistung zum Zeitpunkt X nicht abgerufen werden konnte.