Erstellt am 21. Dezember 2011, 00:00

Jakob Knöbl zurück bei der Neusiedl 1b. 1. KLASSE NORD / Jakob Knöbl folgt Gerhard Wodicka als Trainer der Neusiedl 1b nach.

VON ANGELA PFALZ

Am Freitag wurde im Rahmen der NSC-Weihnachtsfeier der neue Trainer der 1b präsentiert. Jakob Knöbl kehrt nach zweijähriger Pause zurück und tritt damit die Nachfolge von Gerhard Wodicka an. Co-Trainer bleibt Robert Lentsch. Sollte die Regionalliga-Mannschaft der Neusiedler absteigen, müsste man die 1b im Frühjahr auslassen. „Davon gehen wir aber nicht aus“, sind sich Sektionsleiter Manfred Fischbach und Knöbl einig.

Knöbl: „Brauche immer  einen gewissen Stress“

Für Fischbach ist Knöbl die ideale Lösung. „Zum einen kennt er die Mannschaft sehr gut – wir haben ja gemeinsam bereits zwei Jahre die 1b betreut – zum anderen kann er mit den jungen Burschen sehr gut umgehen.“

Auch Knöbl sei die Entscheidung nicht schwergefallen: „Viele Spieler und Funktionäre sind auf mich zugekommen. Außerdem brauche ich immer einen gewissen Stress.“

Dass die Neusiedler in der Hinrunde hinter ihren Möglichkeiten geblieben sind, führt Knöbl auf die Verunsicherung, die sich gegen Schluss in der Mannschaft breitgemacht hat, zurück. „Die Spieler haben viel Talent. Die Ersatzbank der 1b ist wahrscheinlich die beste der Liga. Was fehlt, ist die Routine.“

Knöbl will aber nicht nur im mentalen, sondern vor allem im taktischen Bereich ansetzen. „Neusiedl hat im Herbst zu viele Tore gekriegt, konnte den Ball nicht lange in den eigenen Reihen halten“, so Knöbl. Leicht wird seine Aufgabe nicht: Zum einen kann er kaum auf Verstärkung aus dem RLO-Kader hoffen, zum anderen kommen mit Stefan Gruidl, Wolfgang Bauer und Felix Wendelin drei Stammkräfte zum Bundesheer und können die Vorbereitung daher nicht wunschgemäß mitmachen.