Erstellt am 23. Juli 2014, 11:25

von Michael Pinter

Jasarevic bleibt der 2. Klasse erhalten. 2. Klasse Nord / Der Stürmer wechselt innerhalb der Liga zum FC Großhöflein. Auch der UFC Podersdorf rüstete nach.

Alen Jasarevic (l.) wird auch in der kommenden Saison in der 2. Klasse Nord für jede Menge Torgefahr sorgen. Der Stürmer wechselt innerhalb der Klasse von Hornstein nach Großhöflein. Foto: Ivansich  |  NOEN, Ivansich
In Hornstein hatte man für Alen Jasarevic keine Verwendung mehr - trotz 64 Volltreffern in zweieinhalb Saisonen. Von diesen beeindruckenden Zahlen wusste natürlich auch Ligakonkurrent Großhöflein und schlug zu.

„Im Mittelfeld den Jungen ihre Chance geben“

„Eigentlich wollten wir einen Spielmacher verpflichten, aber die finanziellen Vorstellungen der Kandidaten waren utopisch. Daher haben wir umgeschwenkt und mit Alen, den ich schon lange kenne, doch noch einen Stürmer geholt“, berichtet Obmann Dragan Kunkic, der damit gleichzeitig im Mittelfeldzentrum seinem Nachwuchs eine Chance gibt.

„Wir werden es mit zwei Stürmern versuchen und im Mittelfeld den Jungen die verdiente Chance geben.“ Freuen dürften sich somit Lukas Heidenreich und Neuzugang Lukas Hauser, deren Kooperation in der Zentrale zuletzt im Testspiel schon ausgezeichnet klappte.

Großhöflein spricht nicht vom Aufstieg

Mit Jasarevic, Budovinszky und Zimmerhackl holte man damit gleich drei Kracher - das Wort Aufstieg nimmt man aber weiter bewusst nicht in den Mund. „Mit dem Transferprogramm sind wir äußerst zufrieden, auch wenn es ziemlich viele Nerven gekostet hat. Wir lassen uns jetzt aber nicht unter Druck setzen und werden in Ruhe arbeiten und dann schauen, wohin es geht“, bleibt Kunkic gelassen.

Wie Großhöflein spielte auch der UFC Podersdorf eine völlig verkorkste Saison, und wie auch der FCG rüstete die Seegemeinde nun auf - vier Slowaken sollen es zukünftig richten: Fürs Tor kommt mit Tomas Kallay ein Altbekannter, neuer Abwehrchef wird Karol Herich, einst Nickelsdorf und Gattendorf und zuletzt bei Kittsee.

Im Mittelfeld soll der 17-jährige Peter Brestovansky kurbeln, im Angriff der 23-jährige Martin Dubrovsky für die nötigen Tore sorgen. „Mit diesen Verstärkungen sind wir für die neue Spielzeit gut aufgestellt und wollen auf jeden Fall besser abschneiden als letzte Saison“, so Sektionsleiter Bernhard Altenburger. Coach Jaro Michalicka, dessen Vertrag um ein Jahr verlängert wurde, will auf jeden Fall in der ersten Hälfte der Tabelle mitspielen.