Erstellt am 05. September 2012, 00:00

Karateka rüsten sich für heißen Herbst. KARATE / Eisenstadts Karateka absolvierten kürzlich einen Sommerlehrgang gemeinsam mit Kollegen aus Wien.

Starkes Team. Die Karateka aus der Landeshauptstadt starten derzeit auch Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene. ZVG  |  NOEN
x  |  NOEN

Die Karateka aus den burgenländischen Vereinen bereiteten sich am bereits sechsten Karatesommerlehrgang in Eisenstadt gemeinsam mit Kämpfern vom Erfolgsclub KC Nippon Wien unter Leitung von Landesverbandstrainer Großmeister Josef Nagl, auf die kommende Saison vor. Geschult wurden für sämtliche Altersklassen und Graduierungen neben den traditionellen Techniken auch Wettkampf und effektive Techniken für Extremsituationen zur Selbstverteidigung. Die burgenländischen Vereine starten in der kommenden Woche wieder Anfängerkurse, welche für jedermann zugänglich sind. Ein Einstieg in den Kurs ist jederzeit möglich.

Selbstbewußtsein soll  gefördert werden

Ziele des Karate sind in erster Linie die Förderung des Selbstbewussteins und der Selbstdisziplin, der Abbau von Aggressionen und die Verbesserung der Koordinantionsfähigkeit. Kampfsporttraining trägt sehr viel zur physischen und psychischen Ausgeglichenheit bei. Speziell bei Kindern und Jugendlichen sinkt aufgrund des Karatetrainings eine etwaige Gewaltbereitschaft, da das Kampfsporttraining sehr viel für die physische als auch für die psychische Ausgeglichenheit beiträgt. Erfahrungen, welche das Training mit sich bringt, beeinflussen Kinder und Jugendliche durchwegs positiv und sensibilisieren sie im Umgang mit Gewalt oder Risiken.