Erstellt am 06. Februar 2013, 00:00

Kein zweites Team. 2. Liga Nord / Das Sankt Georgener Projekt, in der Saison 2013/14 eine weitere Kampfmannschaft zu stellen, ist nun geplatzt.

 |  NOEN
Von Martin Plattensteiner

Aufgrund der Tatsache, dass das Sankt Georgener Ansuchen (durch eine Ausnahmeregelung sollte auf die zweite Reserve verzichtet werden dürfen) vom BFV abgelehnt wurde, legten die UFC-Funktionäre ihr Projekt nun einmal auf Eis.

„Uns ist das Risiko zu groß“, erläutert Obmann-Vize Gerhard Horak. „Sollten wir die zweite Reserve nicht zusammenbringen, würde es wegen des Nichtantretens ständig Geldbußen regnen. “ Der BFV bestand leider darauf, dass wir auch in der 2. Klasse Nord zwei Teams stellen müssen. So sehen wir uns nicht in der Lage, eine weitere Plattform im Erwachsenenfußball bieten zu können. Warum wir keine Ausnahmeregelung, welche auf ein Jahr befristet gewesen wäre, bekommen haben, können wir nicht beurteilen.“

Aus diesem Grund beschloss der UFC-Vorstand nun, auch im nächsten Spieljahr mit einer U17-Truppe in der Nachwuchsmeisterschaft in Niederösterreich teilzunehmen. „Hier haben unsere Youngsters schon im Herbst groß aufgezeigt, was in ihnen steckt“, meint Horak. „Somit haben unsere jungen Löwen ein weiteres Jahr für ihre persönliche Entwicklung Zeit, in dem wir sie langsam an den Erwachsenenfußball heranführen können.“

Macht ja nix. Sankt Georgens Obmannstellvertreter Gerhard Horak (r.) – hier am Bild mit Einsergoalie Philip Fennes – erläuterte die Gründe, warum man in der Saison 2013/14 doch keine zweite Kampfmannschaft führen wird.