Erstellt am 21. November 2014, 14:13

von Martin Ivansich

EM-Double für Trimmel. Nach Gold im Vollkontakt holte sich die Osliperin Nicole Trimmel nun auch den Europameisterschafts-Titel im Leichtkontakt.

Nicole Trimmel, Doppel-Europameisterin 2014.  |  NOEN, Kickboxen
Österreichs Kampfsport-Aushängeschild Nicole Trimmel aus Oslip hat auf ihrem Weg zur Legende einen weiteren Meilenstein erreicht. Am Freitag sicherte sich die 32-Jährige nur wenige Wochen nach ihrem Triumph bei der Vollkontakt Europameisterschaft auch den EM-Titel im Leichtkontakt in der Gewichtsklasse bis 65 Kilogramm.

"Daran wird die Konkurrenz lange zu knabbern haben"

Für Trimmel ist es der insgesamt vierte Europameistertitel, erstmals ist sie Doppel-Europameisterin. "Wow, damit habe ich eine Benchmark im Kickboxen gesetzt! Daran wird die Konkurrenz lange zu knabbern haben", zeigte sich Trimmel direkt nach dem Kampf zurecht stolz und glücklich.

Im Finale in Maribor (Slowenien) traf das Kraftpaket aus dem Burgenland einmal mehr auf ihre schärfste Widersacherin: Xenia Miroschnitschenko aus Russland. Und einmal mehr war die in Überform agierende Trimmel nicht zu schlagen.

Gegner würdigten die Osliperin: "Genuss, zuzusehen"

Über die ganze Turnierwoche kämpfte Trimmel in einer eigenen Liga. Mit einem Freilos ins Turnier gestartet, setzte sie sich im Viertel- und Halbfinale ohne Probleme durch. Auch die 3x2 Minuten im Finale gegen Miroschnitschenko dominierte Trimmel

x  |  NOEN, Kickboxen
Zu Beginn starteten beide Kontrahentinnen abwartend und in Lauerstellung, die erste Runde verlief ausgeglichen. Ab der zweiten Runde drehte Trimmel aber auf und blieb vor allem immer in Bewegung und setzte klare, technisch hervorragende Treffer. Wie in den Kämpfen zuvor schaffte sie eine klare 3:0-Punktrichterentscheidung.

Die faire Sportlerin zollte auch ihrer Gegnerin Respekt: "Xenia war eine ehrenwerte Gegnerin. Auch als sich mein Sieg schon klar abgezeichnet hat, ist sie mit ihrem Panzer-Stil weiter marschiert und hat alles probiert".

Die internationale Konkurrenz konnte vor Trimmel nur anerkennend den Hut ziehen. "Das schönste Lob ist von den Sportlerinnen und Trainern der anderen Nationen gekommen. Die haben nach dem Finale zu mir gesagt, dass es einfach ein Genuss ist, mir zuzusehen", freute sich Trimmel über die Anerkennung ihrer harten Arbeit.