Erstellt am 22. Juni 2016, 04:35

von Peter Wagentristl

Kraftpakete liefen im Steinbruch. Die Starter beim „Höllenlauf“ hatten Glück mit dem Wetter. Die Steinbrunner starteten auch in Vösendorf.

Spitze. Patrick und Karin Schmidlechner in Vösendorf. Foto: zVg  |  NOEN, zVg
Die Ausgabe des Wildsau Dirtruns im Steinbruch in Wimpassing wurde bereits im Vorhinein als „Höllenlauf“ angekündigt. Staub und Hitze blieben aber aus — sehr zur Freude der Athletinnen.

Nur die härtesten Starter bestanden Strecke und Hindernisse über die Maximaldistanz von 20 Kilometer. Kletterhindernisse, Netze, Schlamm und vieles mehr machten die Strecke für die Läufer extrem unwirtlich und kraftraubend.

x  |  NOEN, Philipp Frank


Stefan Teufner zeigte sich bei den Herren am zähsten und überwand den Parcour in knapp unter 2:20 Stunden. Bei den Damen schafften es überhaupt nur zwei Athletinnen über die gesamte Distanz, Raffaela Benz und Natascha Jeitler überquerten nach 3,5 kraftraubenden Stunden die Ziellinie.

Die Steinbrunner vom Trim Team Austria waren dabei mit zwei Läufern am Start. Lokalmatador Michael Dinges erkämpfte dabei die drittbeste Zeit auf der fünf Kilometer langen Strecke.

Patrick und Karin Schmidlechner konnten unterdessen in Vösendorf beim „1/10 Mann“ überzeugen — dabei galt es ein Zehntel der Ironman-Distanz zu bezwingen — und einen Sieg und eine silberne Medaille auf ihr Konto verbuchen.