Erstellt am 20. Juni 2012, 00:00

Lang siegte beim Neufelder Triathlon. TRIATHLON / Der 25. Triathlon in Neufeld war ein großer Erfolg und endete mit einem heimischen Sieger.

 |  NOEN, PHILIPP FRANK
x  |  NOEN, PHILIPP FRANK

VON MARTIN IVANSICH

„Mit der 25. Auflage des Triathlons bin ich restlos zufrieden. Die Veranstaltung war einmal mehr ein voller Erfolg. Noch nie waren so viele Sportler dabei und das Wetter war toll“, freute sich Organisator Peter Biegert über den Verlauf des Triathlons.

Enormer Andrang  kurz vor Beginn

Der Andrang beim Neufelder Triathlon war höher als jemals zuvor. Kurz vor dem Start gab es sogar noch Anfragen auf freie Startplätze. Man entschloss sich, die Anmeldung eine Dreiviertelstunde später als geplant zu schließen. Trotzdem startete der Bewerb über die Olympische Distanz pünktlich um 9.15 Uhr. Insgesamt nahmen knapp 600 Triathleten bei dieser einzigartigen Veranstaltung in Neufeld teil.

Als erster Teilnehmer ging Markus Eugl nach etwas mehr als 19 Minuten aus dem Wasser. Dahinter lauerte bereits der Triumphator aus dem Vorjahr, Andrej Orlicky. Nach dem Schwimmen mussten die Athleten zwei Runden zu je 20 Kilometer mit dem Rad absolvieren, bevor dann zehn Kilometer Laufen angesagt waren. Dabei machte die Hitze den Teilnehmern ordentlich zu schaffen. Am Ende durfte ein Burgenländer über den Sieg jubeln. Der Neusiedler Robert Lang kam nach 2:01:30 Stunden als Erster ins Ziel und jubelte über den Triumph beim Neufelder Triathlon, der ihn gleichzeitig zum Burgenländischen Landesmeister machte. Hinter Lang belegte Georg Swoboda in 2:01:33 Stunden Platz zwei. Und Vorjahressieger Andrej Orlicky überquerte in einer Zeit von 2:03:15 Stunden die Ziellinie und schaffte somit auch noch den Sprung auf das Siegerpodest. Im Damenbewerb setzte sich Sylvia Gehnböck durch, wobei sie die Konkurrenz speziell beim Radfahren klar dominierte.

Mangold siegte beim  Sprint-Triathlon

Den Sieg über die Sprint-Distanz sicherte sich Wolfgang Mangold vom ATSV Tri Ternitz Runners Point. Andreas Trimmel (Tri Team Bucklige Welt) wurde Zweiter und Stefan Wraczek vom UTTB belegte als bester Burgenländer den dritten Rang.