Erstellt am 23. Dezember 2015, 09:31

von Christopher Ivanschitz

Lisa Schneider: „Das Maximum herausgeholt“. Die 15-jährige Eisenstädterin Lisa Schneider stellte bei den Österreichischen Jugendmeisterschaften in Innsbruck ihr Potenzial unter Beweis und landete auf Rang sechs.

Lisa Schneider (15) knackte bei den Meisterschaften in Tirol ihren persönlichen Rekord. Foto: zVg  |  NOEN, zVg

Für einen weiteren Lichtblick des burgenländischen Eiskunstlaufsports sorgte am vergangenen Wochenende Lisa Schneider bei den Österreichischen Jugendmeisterschaften.

„Müssen Doppel-Axel ins Programm bekommen“

Die 15-jährige Eisenstädterin holte im Innsbrucker Olympiazentrum mit einem neuen persönlichen Rekord von 76,30 Punkten den ausgezeichneten sechsten Platz.

Nach einem fehlerfreien Kurzprogramm lag die Kunstläuferin vom Union Eis- und Rollsportclub sogar auf Platz vier der Zwischenwertung, nur wenige Zehntel hinter Platz drei – zwei Konkurrentinnen konnten aber in der Kür noch vorbeiziehen.

„Um in der Zukunft noch weiter vorne zu landen, müssen wir den Doppel-Axel ins Programm bekommen. Im Training funktioniert dies teilweise ganz gut, aber die Sicherheit fehlt noch. Hier wird der Hauptfokus für die nächsten Trainings liegen“, erklärt Trainerin Irene Fuchs.

Verpatzter Lauf von Alexandra Smirnova

Ganz anders lief es für Schneiders Teamkollegin Alexandra Smirnova, die in der Schülerklasse ihre Nerven nicht in Zaum halten und ihr Potenzial letztendlich nicht ausschöpfen konnte.

Nachdem Smirnova gleich beim ersten Sprung zu Sturz kam, fand die junge Akteurin nie ihren Faden. Nach insgesamt fünf Fehlern landete sie lediglich auf dem 24. und somit letzten Platz.