Erstellt am 12. Oktober 2011, 00:00

Marcel Koller: Eine gute Wahl?. BVZ-UMFRAGE / Der Schweizer Marcel Koller (50) ist neuer Teamchef. Wir haben nachgefragt und burgenländische Meinungen eingeholt.

„Man muss den neuen Teamchef jetzt einmal eine Zeit lang arbeiten lassen, denn er verdient natürlich eine faire Chance. Das ändert aber nichts daran, dass ich eine österreichische Lösung besser gefunden hätte.“
Karl Kaplan, BFV-Präsident

„Mich wundert es ein wenig, dass es kein Österreicher geworden ist. Die Wahl ist aber eine gute. Koller ist fachlich sehr gut und er fängt bei null an. Da hat jeder Spieler die gleichen Voraussetzungen auf einen Stammplatz.“
Horst Kögl, Obmann des ASV Neufeld

„Grundsätzlich finde ich den Schweizer Marcel Koller als Teamchef gut. Er bringt einen frischen Wind in das Nationalteam. Man soll ihn einfach in Ruhe arbeiten lassen und keine Vorurteile abgeben.“
Markus Bauer, Sektionsleiter des Eisenstadt FC

„Wenn man einen Mourinho holt, wird das in Österreich wohl auch von vier Millionen selbst ernannten Teamchefs kritisiert. Ich würde sagen, dass sich Marcel Koller auf jeden Fall eine faire Chance verdient hat.
Jürgen Hartmann, Spieler des SV Wulkaprodersdorf

„Ich schätze die gesamte Kandidatenliste, da wären gute Lösungen dabei gewesen. Jetzt hat sich der Präsident für Marcel Koller entschieden – Fakt ist: Mit ihm kommt sicher kein schlechter. Er hat eine gute Visitenkarte.“
Georg Pangl, Bundesliga-Vorstand

„Ich denke, es ist schwer, in Österreich etwas Passendes zu finden – egal welche Lösung man anstrebt. Man sollte Koller einmal in Ruhe arbeiten lassen und nicht von vornherein wieder alles schlechtreden.“
Hans Dihanich, Obmann des ASKÖ Klingenbach

„Ich denke, dass Marcel Koller ein absoluter Fachmann ist. Immerhin war er zweimal Schweizer Meister. Wunder wirken wird er keine können. Ich glaube nicht, dass wir die Quali für die WM schaffen.“
Karl Barilich, Obmann des SC Trausdorf

„Ich befürchte, Marcel Koller weiß einfach zu wenig über den österreichischen Fußball und die Bundesliga. Da reicht es nicht, DVDs zu schauen. Vielleicht ist das aber auch ein Vorteil, da er einen anderen Zugang hat.“
Herbert Fischl, Sektionsleiter des SV Mörbisch

„Ein Österreicher wäre interessanter gewesen, trotzdem verdient Marcel Koller eine faire Chance. Soweit ich ihn kenne, ist er ein akribischer Arbeiter, der ständig versucht, am neuesten Stand zu sein – das ist eine gute Basis.“
Hans Füzi, Sportlicher Leiter der Fußballakademie Bgld.

„Der ÖFB hat es sich leicht gemacht. Man ist den Weg mit dem geringsten Widerstand gegangen. Man soll Koller in Ruhe arbeiten lassen. Das Team hat meiner Meinung nach mehr Potenzial als es zuletzt gezeigt hat.
Hannes Fasching, Ex-Bundesligaspieler

„Man muss Marcel Koller eine faire Chance geben. Er hat in Bochum gezeigt, dass er ein guter Mann ist. Im Prinzip ist ja jeder besser als Didi Constantini. Der wurde um eineinhalb Jahre zu spät abgelöst.“
Wolfgang Szorger, Pressesprecher in Siegendorf

„Koller wird sich schwer tun, da er ja nicht wie bei einer Vereinsmannschaft Spieler einkaufen kann. Schafft er
es, ein Kollektiv auf die Beine zu stellen, wird er aber Erfolg haben.“

Alfred Pöpperl, Obmann des SC Zillingtal

„Ich finde wir brauchen keinen Marcel Koller. Auch ein Kurt Jara hat Auslandserfahrung und kennt die Spieler. Er kann auch wieder mehr Fans ins Stadion bringen. Eine österreichische Lösung wäre sicher besser gewesen.“
Marcus Pürk, Ex-Teamkicker und St. Margarethen-Spieler

„Für mich ist das eine Wahl, die man erst einmal abwarten muss. Ich hoffe nur, dass Herr Rutten-steiner nicht zu viel Mitspracherecht hat. Marcel Koller macht einen sehr sympathischen Eindruck.“
Peter Obritzberger, Trainer des SV Wulkaprodersdorf

„Mir persönlich wäre eine österreichische Lösung lieber gewesen. Was er kann, werden die Ergebnisse zeigen. Wenn die Mannschaft das gesamte Potenzial abruft, dann ist eine Qualifikation für Brasilien schon möglich.“
Leo Cecil, Trainer des SV Leithaprodersdorf

„Es ist gut, dass Constantini weg ist, jetzt haben Spieler wie Ivanschitz oder Stranzl wieder eine Chance. Koller verdient eine Chance, im Vorfeld blöd daherreden und Kritik üben kann jeder.“
Bernd Fuchs, Sektionsleiter des ASV Hornstein