Erstellt am 27. März 2013, 00:00

Neuer Modus im Test. Änderung / Für Florian Reichstädter und Matthias Schmid geht der Weltcup am Dienstag mit einem neuen Modus weiter.

Zuversichtlich. Matthias Schmid und Florian Reichstädter wollen in Palma wieder voll angreifen und ihren zweiten Platz in der Weltrangliste verteidigen. Privat  |  NOEN

SEGELN / Nach den Rennen in Übersee steuert nun der olympische Regatta-Tross Europa an, im April fallen vor Palma de Mallorca und Hyeres zwei weitere Weltcup-Entscheidungen.

Dem Schlagabtausch vor der Baleareninsel, traditionell unter der Patronanz des spanischen Könighauses, kommt besondere Bedeutung zu - erstmals wird das vom Weltsegel-Verband für die Rio-Spiele konzipierte Racing-Format im Rahmen einer Weltcup-Regatta getestet. Für die knapp 800 Teilnehmer, die ab 2. April vor Palma an die Linien drängen, ist eine Qualifikations- und Finalserie mit lediglich einer Streichmöglichkeit ausgeschrieben, das Ergebnis der Qualifikation fließt als ein Einzelresultat in die Finalserie ein. Am letzten Regattatag, dem sogenannten Final Day, werden zwei Medal Races gesegelt, beide werden mit doppelten Punkten gewertet und sind nicht zu streichen.

„Wir sind sehr gespannt auf den neuen Modus und freuen uns natürlich über den zweiten Platz in der Weltrangliste. Wir wurden zuletzt für unsere gute Leistung in Miami belohnt“, freute sich der 470er Steuermann Matthias Schmid.