Erstellt am 13. Februar 2013, 00:00

Nicole Trimmel wird nie mehr boxen. Rücktritt / Die Osliperin Nicole Trimmel beendete aufgrund einer Regeländerung ihre aktive Karriere als Boxerin.

 |  NOEN
Von Martin Ivansich

BOXEN / Vor wenigen Tagen musste sich Nicole Trimmel einer Entscheidung stellen, die ihr letztendlich nicht schwer fiel. Eine AIBA Regeländerung bedeutete, dass ihr Kampfpass nicht mehr verlängert wurde, außer sie verlässt den Kickboxverband. Ohne zu zögern meinte sie: „Sport ist meine Berufung, aber Kickboxen meine Passion. Die Entscheidung war ganz einfach: Kickboxen.“

Projekt Olympia  scheiterte knapp

2012 startete die erfolgreiche Welt- und Europameisterin im Kickboxen ein ehrgeiziges Projekt, trainierte sechs Kilo ab und versuchte sich in einer neuen Sportart: Olympisches Boxen. Ziel war die Teilnahme an der AIBA Box Weltmeisterschaft der Damen in China, der einzigen OlympiaQualifikation. Bis dahin war es ein weiter Weg und nach einigen erfolgreichen ersten Turnieren war der Weg frei für China, wo die ambitionierte Sportlerin dann den Kürzeren zog. Anfang Oktober holte sich Trimmel noch den Staatsmeistertitel im Olympischen Boxen, ehe sie Ende des Monats erfolgreich ihren EM-Titel im Kickboxen verteidigte. Trotzdem resümierte die Osliperin: „Das war eine sehr wertvolle Erfahrung für mich.“ Zurzeit schuftet Nicole Trimmel in der Kraftkammer und absolviert zahlreiche Konditionseinheiten, um sich so für die neue Saison in Form zu bringen. Anfang April starten da die ersten Turniere im Kickboxen.

Jubelszenen wird es für Nicole Trimmel in Zukunft hoffentlich noch genug geben. Allerdings nicht mehr im Boxen. Sie beendete ihre Karriere und konzentriert sich nur noch auf das Kickboxen.