Erstellt am 08. Juli 2015, 08:01

Österreich-Rundfahrt: Premiere in Mörbisch. In der 67-jährigen Geschichte des größten Etappen-Rennens war erstmals das Burgenland Ausgangspunkt.

Startschuss. Am vergangen Sonntag machte die Österreich-Rundfahrt Station im Burgenland. Die erste Etappe des Traditionsbewerbs wurde in Mörbisch gestartet. Foto: Martin Ivansich  |  NOEN, Martin Ivansich

Unter dem Motto von „Seebühne zu Seebühne“ führt die Österreich-Rundfahrt, die seit Sonntag im Gang ist, von Mörbisch nach Bregenz. Erstmals begann das traditionsreiche Rennen im Burgenland.

Landeshauptmann Hans Niessl leistete das Startsignal vor zahlreichen Zusehern, unter denen auch viel Prominenz dabei war. Olympiasiegerin Julia Dujmovitzs, Radsport-Präsident Otto Flum und die Intendantin der Seefestspiele Mörbisch, Dagmar Schellenberger, ließen sich den Auftakt des Rad-Klassikers nicht entgehen.

„Ich freue mich, dass die Tour heuer erstmals den Ausgangspunkt im Burgenland nimmt. Wir haben bewiesen, dass wir für so eine Veranstaltung ein tolles Umfeld und eine perfekte Organisation bieten können“, so der Landeschef.

Sportlich machte dann ein Norweger das Rennen. Sondre Holst Enger holte sich den Tagessieg auf der Etappe, die von Mörbisch nach Scheibbs führte. Als bester Österreicher belegte Matthias Krizek den 26. Rang.