Erstellt am 17. August 2011, 00:00

Olympiaprobe geglückt. SEGELN / Das 470er-Duo Florian Reichstädter und Matthias Schmid segelte im Olympiarevier unter die besten zehn.

Gekentert. Am vorletzten Tag der Hobie Europameisterschaften vor Breitenbrunn hatten viele Boote mit den schwierigen Verhältnissen zu kämpfen. Für manche endete sogar im Wasser.ZVG  |  NOEN
x  |  NOEN

Matthias Schmid und Florian Reichstädter mischten in einem unglaublich spannenden und sehr unterhaltsamen 470er Medal-Race lange Zeit an der Spitze mit und beendeten dieses letztendlich auf Rang neun. Damit kehren die beiden Wiener in Diensten des YC Breitenbrunn mit Gesamtplatz zehn aus Weymouth zurück. Das Duo beeindruckte bei der Olympiageneralprobe mit einer konstant starken Serie und bewies mehrfach, dass noch Luft nach oben vorhanden ist.

Der Gesamtsieg ging an Pierre Leboucher und Vincent Garos, die Franzosen gewannen auch das Medal Race.

Matthias Schmid: „Das Medal Race war ungemein spannend, alles war eng beisammen. Die Franzosen waren vorne weg, aber Zweiter hätte bis zum Schluss praktisch jeder werden können. Wir können ganz vorne mitmischen, das hat man heute wieder gesehen. Wir haben gegen Ende einen taktischen Fehler gemacht und sind binnen Sekunden bestraft worden. Das Medal-Race war unser Ziel, das haben wir geschafft. Jetzt gilt es weiter zu arbeiten, um den nächsten Schritt zu schaffen. Die Zwischenbilanz ist auf alle Fälle positiv.“