Erstellt am 13. November 2013, 23:59

von Philipp Frank

Parndorfer waren nicht zu stoppen. Niederlage / Sankt Georgen musste daheim eine bittere 0:1-Pleite gegen Herbstmeister Parndorf Amateure einstecken. Von Philipp FrankSANKT GEORGEN/EISENSTADT - PARNDORF AMATEURE 0:1.

Sankt Georgens Patrick Mozelt blieb diesmal unter den Erwartungen und trat kaum in Erscheinung. Auch Stephan Grafl (im Bild re.) kam gegen Parndorfs Amateure nicht richtig in Fahrt. Fotos: Flöp  |  NOEN, Flöp

Von Philipp Frank

SANKT GEORGEN/EISENSTADT - PARNDORF AMATEURE 0:1. Bittere Niederlage für die Lackner-Elf gegen ungewohnt harmlose Parndorfer, die damit die Herbstsaison ungeschlagen blieben (zwölf Siege und drei Remis) und mit acht Punkten Vorsprung auf Marz beendet haben.

„Das ist eine bittere Niederlage. Wir waren über 70 Prozent des Spiels überlegen“, klagte Sankt Georgen-Trainer Sepp Lackner, der diesmal auf vier Spieler verzichten musste.

Unform im Abschluss: „In den ersten Runden haben wir die Chancen alle genutzt“

Die beiden Goalies Phillip Fennes und Veljko Jovanovic fehlten verletzungsbedingt, Theo Koch und Roman Tullis (zwei Spiele gesperrt) waren gesperrt. Dafür feierte der erst 16-jährige Manuel Niehrig seine Premiere im Sankt Georgener Tor. Die Hausherren spielten gefällig nach vorne und vergaben vier gute Möglichkeiten.

„Leider bringen wir zurzeit diese Chancen nicht rein. In den ersten Runden haben wir diese Möglichkeiten alle genutzt. Ohne Treffer kann man leider nicht gewinnen. Ich mache aber keinem einen Vorwurf, alle haben sich voll reingehaut“, lobte Lackner seine Mannschaft.

In der 39. Minute entschied Schiedsrichter Wandl nach Foul an Alen Dedic auf Elfmeter. Mario Katzler verwertete trocken zum 1:0. Der tiefe Boden und der strömende Regen machten einen ordentlichen Spielaufbau nicht möglich. Nach dem Seitenwechsel erzielten die Hausherren durch Christopher Pinter zwar ein Tor, doch Referee Wandl sah zuvor ein Abseits.

„Löwen“ nahmen bei Schlussoffensive Risiko, Parndorf traf im Konter die Stange

„Das war eine neue Spielsituation. Zwar war Pinter beim ersten Schuss im Abseits, doch der Ball wurde abgewehrt und dann kam das Leder wieder retour und nach der neuerlichen Flanke war das wieder eine neue Chance - für mich war das ein klares Tor. Das haben auch alle – bis auf den Referee – so gesehen“, ärgerte sich der Sankt Georgen-Trainer über die Schiedsrichter-Entscheidung.

In der Schlussphase warfen die „Löwen“ alles nach vorne und eröffneten den Parndorfern so einige Räume zum Kontern.

Nach so einem Gegenstoß traf der vorzeitige Herbstmeister allerdings nur die Stange. „Wir haben sehr gut gespielt, Parndorf war nicht überzeugend. Ein Punkt hätte uns sicher noch gut getan“, so Lackner. Die Sankt Georgener trainieren noch bis Ende November weiter, dann steht ein Laktat-Test auf dem Programm.