Erstellt am 05. August 2015, 06:46

von Martin Ivansich

Pichler mit Sprung ins Finale. David Pichler konnte bei der ÖBV Tennis Trophy in Scheibbs sein Potenzial abrufen und scheiterte erst im Endspiel.

Stark. David Pichler war in Scheibbs in einer tollen Form und stand dort am Ende sogar im Finalspiel.  |  NOEN, Ivansich
Das Wochenende zwischen den beiden ITF-Turnieren in Bad Waltersdorf und Wels nutzte David Pichler, um an der internationalen ÖBV Queiser Tennis-Trophy der Stadt Scheibbs teilzunehmen.

Gleich in Runde eins zeigte Pichler eine hervorragende Leistung gegen den Oberösterreicher Max Voglgruber. „Ich habe früher ein paar Mal gegen ihn verloren und außerdem hat er ein sehr unangenehmes Spiel“, meinte Pichler.

Finalpleite gegen Daviscup-Spieler

Diesmal verlief die Partie aber sehr einseitig. Der Burgenländer setzte sich klar mit 6:3 und 6:2 durch. An diesen starken Auftritt konnte der Osliper auch im weiteren Verlauf des Turniers anschließen. Bernie Schranz (NÖTV), Daniel Geib, der für den UTC Pöttsching aktiv ist, und Dominik Traxler (OÖTV) hatten jeweils klar das Nachsehen.

„In diesen Spielen hab ich richtig gut gespielt und viel Druck machen können“, so Pichler. Im Finale traf Pichler dann auf den ehemaligen ungarischen Daviscup-Spieler Attila Balasz. Und dort war von Beginn weg für den 19-Jährigen wenig zu holen. Die ehemalige Nummer 153 der Weltrangliste setzte sich klar mit 6:2 und 6:1 durch.

„Er hat einfach stark gespielt, hat immer das Richtige gemacht. Es war nicht viel drin“, gab David Pichler nach der 2:6 und 1:6-Niederlage ehrlich zu.