Erstellt am 10. April 2013, 00:00

Platz im Spitzenfeld. Vorne mitgemischt / Matthias Schmid und Florian Reichstädter belegten beim Weltcup vor Palma de Mallorca den achten Rang.

Von Martin Ivansich

SEGELN / Für Matthias Schmid und Florian Reichstädter (Yachtclub Breitenbrunn) begann die Regatta vor Palma perfekt. Mit zwei Tagessiegen unterstrichen die Weltranglisten-Zweiten ihre aktuelle Topform. Als Vierter ging man dann in die Goldflotte, wo es dann letztlich nicht ganz nach Wunsch lief.

Der Finaltag verlief mit Rang zehn nicht optimal, in der ersten Runde stellte ein vorbeiziehendes Gewitter alles auf den Kopf, die zweite Wettfahrt, wo die Österreicher gut positioniert waren, wurde wegen eines starken Winddrehers vorzeitig abgebrochen. Damit kam nur ein Ergebnis in die Wertung, im Gesamtklassement reicht es für den guten achten Rang.

„Wir haben sicher noch Luft nach oben“

„Wir haben gewusst, dass in beide Richtungen einiges möglich ist, leider hat heute wenig nach Wunsch geklappt. Um die zweite Wettfahrt tut es mir besonders leid, auch wenn der Abbruch gerechtfertigt war. Wir haben im Medal Race sicher noch Luft nach oben, aber in Summe sind wir happy. Das Jahr hat einen sehr wichtigen Testcharakter, wir probieren in verschiedenen Bereichen immer wieder Dinge aus und nehmen viele neue Erkenntnisse aus dieser Woche mit“, meinte Steuermann Schmid.

Neben den starken Leistungen in der 470er-Klasse dürfen sich Österreichs Segler auch über den gelungenen Einstand von Sven Reiger freuen. Der Weidener wurde bei seinem Debüt in der 2.4mR-Klasse starker Fünfter. Nach der Entscheidung vor Palma übersiedelt der ISAF Sailing World Cup nun an die Cote d'Azur. Dort wird ab 22. April vor Hyeres der Frankreich-Weltcup ausgeflaggt sein. Der Nationalkader reist zehn Tage zuvor an.