Erstellt am 25. Mai 2016, 04:04

von Martin Plattensteiner

Porics löst Horvath ab. Nach zwei erfolgreichen Jahren setzt man in Siegendorf auf den Eigenbau. Ex-Spieler Michael Porics übernimmt das Traineramt.

In Siegtendorf zerriss Michael Porics seine letzten Packler. Nun kommt er als Trainer wieder zurück.  |  NOEN

Eine Personalentscheidung ist beim ASV Siegendorf schon gefallen. Nach zwei erfolgreichen Jahren trennt man sich im Guten von Trainer Hans Horvath. „Wir werden in der Zukunft vermehrt auf den Eigenbau setzen“, erklärt Sektionsleiter Harald Mayer. „Und Porics ist ein Siegendorfer.“

Horvath nur mehr drei Spiele als Betreuer

Noch-Betreuer Hans Horvath wird auch in den letzten drei Meisterschafsspielen auf der Bank sitzen. „Wir hatten eine gute und erfolgreiche Zeit miteinander. Jetzt versuchen wir aber etwas Anderes.“ Horvath nahm die Kündigung ziemlich gelassen. „Ich hatte hier eine tolle Zeit, man konnte ausgezeichnet arbeiten. Auch die Erfolge können sich sehen lassen. Als Aufsteiger sind wir in der vorigen Saison ganz weit vorne gelandet.“

Er selbst wird nach der Saison abwarten – einen guten Namen hat er sich in Siegendorf auf jeden Fall gemacht. Michael Porics hingegen freut sich bereits auf die Aufgabe. Das Abenteuer Winden war ja im November 2015 nach nur vier Monaten gescheitert. „Da ist einiges schiefgelaufen“, so Porics.

Bei der Kaderzusammenstellung wird der Neo-Coach schon ein gewichtiges Wörtchen mitreden. In Großem und Ganzen soll der aktuelle Kader gehalten und punktuell ergänzt sowie verstärkt werden. „Es gibt einige Siegendorfer, die in der Fremde spielen“, liebäugelt Porics damit, dass die Funktionäre sich schon bald am Transfermarkt umsehen.

Oldboy Moder hängt Packler an den Nagel

Bereits im Sommer 2015 musste Oldie Roland Moder überredete werden, um weiterzumachen. Als Stand-by-Kicker hielt er sich in der Slowakei fit und wurde rasch zu einer der wichtigsten Mannschaftsstützen. Ein Jahr später stehen die Zeichen aber auf Karriere-Ende.