Erstellt am 12. Juni 2013, 00:00

Premiere geglückt: Fortsetzung folgt. Starke Erstauflage / Der Neufelder Triathlon wurde erstmals über zwei Tage abgehalten. Das Fazit der Organisatoren fiel positiv aus.

Großer Andrang. Wie in den letzten Jahren pilgerten auch diesmal wieder hunderte Athleten an den Neufelder See, um bei der 26. Auflage des Triathlons in Neufeld dabei zu sein. Martin Ivansich  |  NOEN, Martin Ivansich
Von Martin Ivansich

TRIATHLON / „Dieses Event auf zwei Tage zu trennen, war ein voller Erfolg“, bilanzierte Organisator Peter Biegert. Zum Auftakt der burgenländischen Triathlonsaison meinte es nicht nur der Wettergott gut mit den fast 900 Startern des 26. Internationalen Neufeld Triathlon, sondern auch das Union Triathlon Team Burgenland (UTTB) darf sich über ein äußerst erfolgreiches Wochenende freuen. Schon am Samstag waren mehr als 400 Athleten beim Sprint-Triathlon am Start.

Davor fanden bereits die Bewerbe der Schülerklasse statt. Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 17 Jahren kämpften am Neufelder See um Medaillen. Danach starteten die Sprint-Triathleten ihren Bewerb. Dabei waren 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufstrecke zu absolvieren. Bester Burgenländer war Tom Thalhammer (Tri Team Parndorf) als Vierter, der sich damit auch vor Stefan Wrzaczek (UTTB) den Titel Sprint-Landesmeister sicherte. Den Gesamtsieg holte Thomas Curtis (1. SVG Hohe Wand).

Die UTTB-Athleten trumphten auf

Bei den Damen holte Irina Ciboch (LTC Seewinkel) den Titel. Sonntag vormittag wurde traditionell die Olympische Distanz gestartet. Hier ging es zuerst 1.5 Kilometer in den Neufelder See, dann 40 Kilometer auf das Rad und abschließend musste 20 Kilometer gelaufen werden. Der Ungar Gergö Molnar absolviert die Königsdiziplin als Erster. Reinhard Hofstädter krönte sich als Fünfzehnter und gleichzeitig bester Burgenländer zum neuen Landesmeister. Als Zweiter machte Rene Bauer den UTTB-Doppelerfolg bei den Landesmeisterschaften perfekt. Dritter wurde Klaus Carhaun vom LTC Seewinkel.

Peter Biegert zog am Ende ein sehr positives Resümee: „Es war wie gesagt rundum eine durchwegs gelungene Veranstaltung. Wir planen auch im kommenden Jahr ein Event, das sich wieder über zwei Tage erstreckt. Die eine oder andere Idee, wie es noch besser geht, haben wir auch schon.“