Erstellt am 28. Dezember 2011, 00:00

Raffalt: Eine Klasse für sich. LAUFSPORT / 2011 war Bettina Raffalt aus burgenländischer Sicht die überragende Leichtathletin. Sie war die erste Burgenländerin bei einer Weltmeisterschaft.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Mit viel Energie und schon seit drei Monaten in der Vorbereitung auf 2012, gingen die Laufteam-Spitzenathleten Bettina Raffalt und Valentina Eranovic am vergangenen Sonntag ins zweiwöchige Trainingslager nach Portugal an die Algarve, um sich den letzten Schliff für die Hallensaison (Einstieg 21. Jänner – Season Opening in der Wiener Dusika Halle) zu holen. Zum Jahresabschluss gibt ein letzter Blick zurück nochmal viel Energie: Bettina Raffalt (dreifache Österreichische U18-Meisterin 2011, Bronze bei den ÖM der Allgemeinen Klasse) konnte über 400 Meter (Halle) und 400 Meter Hürden zwei österreichische U18-Meisterschaftsrekorde aufstellen und erzielte zum Saisonabschluss mit 62,15 Sekunden (400 Meter Hürden) – laut IAAF (Weltleichtathletikverband) die beste U18-Leistung in der burgenländischen Leichtathletikgeschichte und rangiert damit in der ewigen Leistungstabelle (laut IAAF) der Burgenländischen Frauen auf Rang fünf aller Disziplinen aller Zeiten. (Bemerkung: Die beste Leistung aller Zeiten sind die 1:48,37 von Raphael Pallitsch in der Halle-EM-Quali für Paris). Valentina Eranovic (zweifache U20-Meisterin) holte zwei Österreichische U20-Meisterschaftsrekorde und machte einen Riesensprung über 800 Meter auf 2:10,71 Minuten und näherte sich dabei dem Limit für die U20-Weltmeisterschaft (2:09,10) in Barcelona (Juli).

Sensationell. Bettina Raffalt zeigte in der abgelaufenen Saison eine Leistungsexplosion, mit der kaum einer gerechnet hätte, und holte neben zahlreichen Medaillen auch das Ticket für die U18-Weltmeisterschaft.

ZVG