Erstellt am 05. November 2013, 02:00

Rocks zitterten sich zu knappem Sieg. 2. Bundesliga / In der Partie gegen KOS Celovec mussten die hoch favorisierten Mattersburger doch noch um den Sieg zittern.

 |  NOEN
Von Michael Weller

Im Duell mit dem KOS Celovec sah der amtierende Meister aus dem Burgenland schon wie der sichere Sieger aus, führte beinahe über die gesamte Spielzeit und konnte am Ende gerade noch einen knappen 72:69-Sieg über die Runden retten.

Corey Hallett stach heraus

„Es war ein hartes Stück Arbeit“, fasste Obmann Andreas Gschiel die Partie zusammen. In einem guten ersten Viertel führten die Hausherren, bei denen Paul Eder verletzte fehlte, mit 26:20. Corey Hallett war der spielbestimmende Akteur, im zweiten Quarter lief dann auch Joey Vickery ein, dessen Knieverletzung ausgeheilt war. Auch nach der Halbzeitpause änderte sich am Spielverlauf wenig. Mattersburg verteidigte solide, tat sich im Angriff aber teilweise schwer. Wirklich eng wurde es dann im vierten und letzten Spielabschnitt, als Ales Primc und Andi Smrtnik drei Dreier versenkten und ihr Team auf einmal mit 54:64 in Reichweite brachten. Plötzlich schien ein Bann gebrochen zu sein, denn die Kärntner legten einen 12:0-Run auf das Mattersburger Parkett und holten sich die erste Führung seit der dritten Spielminute.

Das Spiel stand auf einmal auf der Kippe, es blieb ausgeglichen, ehe Sebastian Pinterits mit dem letzten Angriff ein „and-one“ Korbleger gelang und somit den 72:69-Endstand fixieren konnte. „Wir haben im letzten Viertel aufgehört, Basketball zu spielen“, war Coach Mike Coffin sichtlich aufgebracht, „so etwas möchte ich nicht noch einmal erleben.“