Erstellt am 09. Oktober 2013, 09:01

Routinier gefeuert. 2. Liga Nord / Der SV Leithaprodersdorf trennte sich in der Vorwoche von Peter Hammerschmidt.

Bald steht Leithaprodersdorf-Trainer Tommy Darazs wohl mit einem reinen Hasenstall – von der Bezeichnung „Fohlen-Elf“ ist man formmäßig meilenweit entfernt – da. Jetzt liegt es am Coach und seinen Spielern, das Angsthasen-Image abzulegen. Ein Unterfangen, welches alles andere als einfach wird. Denn die routinierten Spieler gehen Darazs langsam, aber sicher aus.

Bauer: „Haben uns das anders vorgestellt“ 

Dazu kam noch, dass der Verein in der Vorwoche Peter Hammerschmidt feuerte. „Wir haben uns da etwas ganz anderes erwartet“, skizziert Sektionsleiter Sepp Bauer die Trennung. Probleme gab es mit dem Engagement des Routiniers, in den letzten beiden Wochen konnte er auch nicht trainieren. „Hammerschmidt muss es geahnt haben. Wir hatten schon davor einige ernste Gespräche mit ihm“, so Bauer weiter.

Am Samstag trudelte dann noch eine weitere Hiobsbotschaft ein. Verteidiger Thomas Hirsch bekam von seinem Arbeitgeber für das Wochenende nicht frei. Pikanterweise ist er in der Stadtgemeinde Schwechat unter anderem für das Sportstadion zuständig. „Keine unserer Interventionen war erfolgreich“, musste Bauer feststellen. Da war der Ausfall von Mario Worschitz (gesperrt) ja schon „eher planmäßig“.

Nach System-Umstellung unter die Räder gekommen

Die 1:7-Schlappe in Breitenbrunn nahm Trainer Darazs auch auf seine Kappe. „Ich habe das System umgestellt und wollte das Mittelfeld mit langen Bällen schnell überbrücken“, so der Coach. „Das hat den physisch überlegenen Breitenbrunnern total in die Karten gespielt. Das passiert mir nicht mehr.“

Jetzt folgen die Wochen der Wahrheit: Winden, Illmitz und Mönchhof – allesamt Sechs-Punkte-Partien.