Erstellt am 03. Oktober 2012, 00:00

Ruhe vor dem Sturm?. UFC Purbach / Nach dem Rückschlag (nur 1:1) in Buchschachen kommt es am Freitag zum großen Nachbarschaftsduell mit dem FC Winden. Von Philipp Frank

Nichts wurde es aus den angepeilten drei Punkten in Buchschachen. Nach zwei Minuten gingen die Hausherren bereits in Führung. „Nach einem Foul reklamierte Kapitän Stephan Helm zu lange beim Referee – ausgerechnet sein Gegenspieler machte das Tor. Das ist natürlich ärgerlich“, erklärte Purbachs Sportlicher Leiter Adi Steindl den verpatzten Auftakt.

Eine Viertelstunde später gelang den Gästen der Ausgleich. Nach einer Birol-Flanke verlängerte Harald Kauten das Leder weiter auf Balasz Granat, der einköpfelte (17.). In weiterer Folge vergaben Helm und Co. viele gute Möglichkeiten auf den Führungstreffer. „Wir müssen das Match schon in der ersten Halbzeit entscheiden. Da haben wir einige Sitzer ausgelassen. Nach dem Seitenwechsel hatten beide Teams ihre Chancen, Buchschachen traf sogar die Stange“, resümierte Steindl.

So mussten sich die Gäste mit einem Remis zufrieden geben. „Wir waren dem Sieg wohl etwas näher, aber es hätte auch anders ausgehen können. Leider gehen unsere Stürmer im Moment nicht dort rein, wo es weh tut“, so der Purbacher Funktionär. Das soll mit Andreas Strommer wieder besser werden. „Wenn alles nach Plan läuft, dann könnte unser Regisseur im Derby gegen Winden wieder sein Comeback feiern“, gibt sich Adi Steindl zuversichtlich.

Am Freitag steigt das Nachbarschaftsderby gegen Winden (19.30 Uhr). Der nächste Gegner feierte nach dem Trainerwechsel einen 2:1-Heimsieg über Güssing. „Unser Trainer hat Winden beobachtet und meinte, dass es kein Honiglecken wird“, so Steindl. Auch Matthias Grassl wird nach seiner Sperre wieder dabei sein.