Erstellt am 24. November 2010, 00:00

Schach-Matt(es) in Zagersdorf. 2. KLASSE NORD / Trainer Rupert Mattes erklärte seinen Rücktritt. Grund sei die Chemie im Team.

Abschied. Zagersdorfs Trainer Rupert Mattes erklärte nach dem Hinrundenende, trotz sportlichen Erfolgs, seinen Rücktritt.PINTER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAEL PINTER

Der SC Zagersdorf und Trainer Rupert Mattes gehen ab sofort getrennte Wege. Der Coach, der das Amt in der Kleinschweiz in der Winterpause der letzten Saison übernahm, legte seine Amt von selbst nieder. Dies geschah ob der sportlichen Erfolge – mit der 5:1-Niederlage in Wimpassing endete eine Serie von neun ungeschlagenen Spielen – etwas überraschend.

„Konnte die Mannschaft  nicht mehr motivieren“

„Ich hatte nicht mehr das Gefühl, die Mannschaft noch motivieren zu können. Ich hatte mit keinem Spieler ein Problem, aber die Chemie insgesamt, auch zwischen den Spielern, hat nicht gepasst“, begründet Mattes seinen Schritt. Zagersdorf-Obmann Rudolf Golubits bläst ins selbe Horn: „Ich bin eher nicht überrascht, die Spannungen in der Mannschaft waren zu merken. Ich bin nicht der Typ, der bei Problemen gleich den Trainer wechselt, wollte Mattes auch behalten, aber wenn er selber keine Lust mehr hat, kann ich auch nichts machen.“

Neuer Trainer erst  im nächsten Jahr

Mattes‘ Zukunft ist ungewiss. „Es gab vage Gespräche mit anderen Vereinen, es hat sich aber alles zerschlagen. Bis auf weiteres mache ich einmal Pause vom Trainergeschäft“, so der Niederösterreicher.

In Zagersdorf wird indes intern besprochen, wie es weitergeht. Vor Weihnachten wird laut Golubits aber definitiv keine neuer Trainer präsentiert. „Wir sind auf der Suche nach einem Trainer, aber bis jetzt noch mit keinem Kandidaten im Gespräch“, so der Obmann.