Erstellt am 22. Oktober 2013, 01:46

Schalling trumpfte auf. Medaillenflut / Beim Simmeringer Delphincup der Kinderklassen holte USCE-Youngster Benjamin Schalling alle fünf Einzelsiege.

 |  NOEN, Christian Ammering

SCHWIMMEN / Der Eisenstädter Benjamin Schalling war in seiner Altersklasse nicht zu schlagen und konnte alle fünf geschwommenen Bewerbe (je 50 Meter Kraul, Brust, Rücken und Delphin sowie 100 Meter Lagen) überlegen für sich entscheiden.

Er nutzte diese Gelegenheit auch, um den burgenländischen Landesrekord über 100 Meter Lagen auf der Kurzbahn in seiner Altersklasse um mehr als eine Sekunde auf 1:22:82 Minuten zu verbessern. 

Parsch schwamm zu dreimal Edelmetall

Seine Vereinskollegin Natalie Parsch (Jahrgang 2003) durfte sich über drei Medaillen freuen, davon eine in Gold (50 Meter Rücken) und zwei in Bronze, bei den anderen beiden Bewerben erreichte sie den vierten und fünften Platz. Die Nachwuchshoffnungen der Eisenstädter Schwimmunion nahmen ebenfalls am Wochenende beim Simmeringer Delphincup der Kinderklassen teil.

Und das mehr als erfolgreich. Das tolle Ergebnis drückte sich am Ende in einer Vielzahl an Edelmetall für die Landeshauptstädter aus. Fünf Goldmedaillen, sieben zweite Plätze und vier Silberne holten die ESU-Schwimmer.

Wutschitz und Koller glänzten in Salzburg

Anna Wutschitz und Jan Koller starteten in Salzburg beim Generali Meeting mit durchaus großem Erfolg. In einem international stark besetzten Feld gelangen einige Topplätze unter den besten Fünf, Jan Koller belegt über 200 Meter Freistil den hervorragenden dritten Platz.

Der Rest der ESU-Truppe ging in Wien-Floridsdorf in der vierten Runde des Lagencups sehr erfolgreich an den Start. Sophie Killian und Stefan Keinrath zeigten mit je einem zweiten Platz gewohnt starke Leistungen über 800 Meter Freistil, die Schwestern Anna und Tina Purner platzierten sich nur knapp hinter dem Podest.

In der Besetzung Purner, Purner, Fenyvesi und Killian schafften die Damen in der viermal 100 Meter Lagen-Staffel den hervorragenden dritten Platz. Maxim Podoprigora ließ über 100 Meter Brust seine Konkurrenten weit hinter sich und siegte souverän.