Erstellt am 13. April 2016, 04:04

von Martin Ivansich

Schmid/Reichstädter knapp am Cut vorbei. Matthias Schmid und Florian Reichstädter verpassten als Zwölfte nur hauchdünn das Medal Race.

Matthias Schmid und Florian Reichstädter verfehlten knapp das Medal Race, zeigten aber dennoch eine passable Leistung. Foto: Privat  |  NOEN, Maximilian Kiefhaber
Rückenprobleme bei Flo Reichstädter sowie ein Antreten mit dem B-Material waren keine optimalen Voraussetzungen für das 470er-Gespann bei der Europameisterschaft vor Mallorca. In Anbetracht dessen war die Leistung des Duos vom Yachtclub Breitenbrunn durchwegs achtbar.

Am Ende segelten die Vizeuropameister von 2014 auf den Gesamtrang 12 und waren damit das neuntbeste europäische Team bei der offen ausgetragenen Meisterschaft. Das Medal Race fand nach Redaktionsschluss statt. Bei den Damen sicherten sich die Österreicherinnen Lara Vadlau und Jolanta Ogar den Sieg.

„Wir haben uns mit der Materialeinstellung schwer getan, der Top-Speed hat gefehlt, da wird es dann eng. Uns sind die Trainingstage davor schon abgegangen, es hat gedauert bis wir einigermaßen ins Fahren gekommen sind. Die Finalserie war letztendlich in Ordnung, die Punkte haben wir in der Qualifikation zuvor liegen gelassen. Unterm Strich ist sicher nicht alles schlecht, wir wissen um unser Potenzial Bescheid, wenn wir fit und mit Top-Material antreten, sollte es anders ausschauen. Wir machen jetzt eine kurze Pause, die speziell Flo, der nach wie vor mit Rückenproblemen zu raufen hat, sicher gut tut, dann geht es nach Hyeres zum nächsten Weltcup“, so Matthias Schmid.