Erstellt am 27. Januar 2016, 03:18

von NÖN Redaktion

Schneider verpasste nächsten Sieg knapp. Lisa Schneider zeigte beim Haydn-Pokal eine tolle Vorstellung, siegte in ihrer Altersklasse, verpasste den Gesamtsieg aber hauchdünn.

Einmal mehr gab UES-Läuferin Lisa Schneider eine Talentprobe ab.  |  NOEN, zVg

Mehr als 120 Sportler und Sportlerinnen waren aus sechs Bundesländern am Wochenende bei der 23. Auflage des Haydn-Pokals, dem größten Eiskunstlaufbewerb des Burgenlands, im Einsatz.

Das Heimteam des UES Eisenstadt zeigte sich dabei in einer guten Form. Zwar gelang Haydn-Pokal Titelverteidigerin Lisa Schneider nicht die Wiederholung ihres Vorjahressieges, sie durfte sich aber über den Sieg in ihrer Altersgruppe Jugend 3 freuen.

Sturz stoppte Schneider nicht

Sogar ein Sturz bei einem Doppellutz konnte den Sieg der 15-jährigen Eisenstädterin nicht verhindern. Ebenfalls einen Klassensieg feierte Teamkollegin Antonia Horge, die sich das oberste Podest dank ex-aequo Platzierung mit Guiliana Alexandra Loder aus Graz teilte.

Knapp am Treppchen vorbei schrammt hingegen die dritte Starterin des UES-Teams Alexandra Smirnova. Diese konnte sich in der hart umkämpften Gruppe Jugend 2 aber dennoch über Platz 4 unter 19 Konkurrentinnen freuen.

Den Gesamtsieg 2016 und somit den Gewinn des Haydn-Pokals errang Isabella Messinger und Erik Pipal, beide aus Wien. Am Samstag dieses zweitägigen Kunstlaufevents konnten junge Sportler in den Erststarter- und Breitensportklassen erste Wettkampferfahrung sammeln.

Für das Heimteam der Union gaben Sophie Schüller, Valentina Schalling, Emilia Nusbaum und Emanuel Nusbaum sowie Alma Frantsich ein Versprechen für die Zukunft ab.