Erstellt am 18. Januar 2012, 00:00

Schützener Schiene mit Christian Pinter. 2. KLASSE NORD / Christian Pinter wird Spielertrainer in Schützen – eine langfristige Lösung.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAEL PINTER

Mit Lorenz Prawitsch und David Luckenberger kehrten vor kurzem bereits zwei Schützener zu ihrem Stammverein zurück, nun wurde ein weiterer verlorener Sohn beim UFC willkommen geheißen: Christian Pinter verlässt den SV St. Margarethen und heuert in seiner Heimatgemeinde an – als Spielertrainer.

Komanovits muss Feld  für Pinter räumen

„Pinter ist sehr erfahren, aber jung genug, um noch einige Jahre erfolgreich Fußball zu spielen. Mit ihm haben wir uns für eine langfristige Lösung entschieden und wollen mit und um ihn ein Team für die Zukunft aufbauen, vor allem mit Einheimischen“, begründet Schützens Sportdirektor Stefan Schindler diesen Schritt. Pinter bläst ins gleiche Horn: „Wir wollen hier in Schützen endlich wieder etwas erreichen. Der UFC liegt mir doch sehr am Herzen, da will ich mithelfen.“ Dieter Komanovits, der erst im Sommer das Traineramt in Schützen übernommen hatte, muss dieses trotz guter Arbeit räumen. „Es war keine Entscheidung gegen Komanovits, sondern für Pinter. Wir wollen die Schützener Schiene fahren. Wir waren mit Komanovits‘ Arbeit aber sehr zufrieden und bedanken uns für die gute Zusammenarbeit“, so Schindler weiter.

EFC holt drei Neue  für die Rückrunde

Indes tat sich auch etwas beim Eisenstadt FC. Nach den Abgängen von Christian Huf und Dragan Vucer reagierten die EFC-Verantwortlichen und verpflichteten drei neue Spieler. Christopher Zwischitz kommt vom ASV Steinbrunn, Philipp Kedl vom SV Sigleß und Christoph Brenner vom UFC St. Georgen. Ein Torhüter wird noch gesucht.